SOUVERÄNITÄT ALS STANDORTFAKTOR CHRISTOPH MARIA MERKI Das Fürstentum Liechtenstein feiert dieses Jahr das 200-jährige Bestehen seiner Souveränität. Die Bewohner des kleinen Landes tun dies mit einiger Inbrunst und etlichem Engagement. Dieser Auf- wand ist verständlich, schliesslich handelt es sich bei der Souveränität um das, was die Liechtenstei- ner von ihren Nachbarn auf der gegenüberliegen- den Seite des Rheins bzw. jenseits von St. Luzisteig und Schaanwald abhebt. Das Fürstentum ist nicht nur souverän, sondern auch ausgesprochen reich. Damit stellt sich die Frage, ob diese beiden Tatsa- chen zusammenhängen: Ist Liechtenstein deshalb so 
reich, weil es souverän 
ist, weil es eigene Geset- ze erlassen und Pässe ausstellen kann? Der folgen- de Aufsatz vertritt die These, dass dies ein Stück weit der Fall ist und dass die Souveränität durch- aus zu einem zugkräftigen Standortfaktor werden kann. Er begründet dies mit Beispielen aus der liechtensteinischen Wirtschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts. 81
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.