aber auch deutlich, dass keineswegs an eine Rezep- tion österreichischen Rechts gedacht war, zumal dies mit der Rheinbundzugehörigkeit Liechten- steins nicht vereinbar gewesen wäre.20 Landvogt Schuppler wurde vielmehr angewiesen, sich über die geltenden Landesrechte sowie die im Fürsten- tum herrschenden Gewohnheiten und Gebräuche zu informieren und sodann der Hofkanzlei «den Umständen angemessene» eigene Gesetzesvor- schläge zu erstatten. Gleichsam als Zugeständnis an die kurze Frist, die ihm für die Erfüllung dieser Agenden eingeräumt wurde - die Gesetze sollten schon zum 1. Januar 1809 vorliegen -, und die feh- lende Erfahrung mit derartigen Aufgaben, sollten ihm die entsprechenden österreichischen Rechts- vorschriften als Vorlage dienen. Schuppler hielt sich daran und legte nahezu zeitgerecht eine Erbfolge- und Verlassenschaftsabhandlungsordnung21 sowie eine Konkursordnung und eine Grundbuchsord- nung vor, die weitestgehend mit den österreichi- schen Vorbildern übereinstimmten. Während diese Gesetze zum 1. Januar 1809 in Kraft gesetzt wur- den, galt dies nicht für den «Entwurf zu einem bür- gerlichen Gesetzbuche», den Schuppler im April 1809 vorlegte.22 Der Fürst entschied sich stattdes- sen dafür, das Inkrafttreten des österreichischen Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuchs (ABGB) ab- zuwarten, was seiner Absicht entsprach, im gesam- ten liechtensteinischen Herrschaftsgebiet Einheit- lichkeit und Gleichförmigkeit herzustellen. Die mit Fürstlicher Verordnung vom 18. Februar 1812 an- geordnete Einführung österreichischer Gesetze - neben dem ABGB von 1811" die Allgemeine Ge- richtsordnung von 1781 sowie das Gesetzbuch über Verbrechen und schwere Polizeiübertretungen von 1803 - stand zwar nach wie vor im Widerspruch mit der Rheinbundzugehörigkeit Liechtensteins, das Problem war aber nicht mehr so virulent, da zu die- ser Zeit das Interesse Napoleons an der Gestaltung der inneren Verhältnisse der Rheinbundstaaten, einschliesslich deren Rechtsordnung, bereits deut- lich abgenommen hatte und das Fürstentum kurze Zeit später aus dem Rheinbund austrat. Die Landständische Verfassung vom 9. Novem- ber 1818,24 mit deren Erlass das zu den Gründungs-mitgliedern 
des Deutschen Bundes zählende Für- stentum Liechtenstein eine Verpflichtung erfüllte, die ihm die Bundesakte auferlegte, wies sogleich in Paragraph 1 auf das enge Naheverhältnis zu Öster- reich hin, das durch die weitestgehend übereinstim- mende Rechtsordnung im Bereich der «bürgerli- chen und peinlichen Gesetze und Gerichtsordnung» geschaffen worden war. Dieses legte es nahe, einer weiteren Verpflichtung, nämlich der Errichtung ei- nes dreistufigen Instanzenzuges, durch die Heran- ziehung eines österreichischen Gerichts als Revisi- onsinstanz für das souveräne Fürstentum nachzu- kommen. Ab 1818 gestaltete sich der Instanzenzug in Zivil- und Strafsachen daher folgendermassen: Als erste Instanz fungierte das Landgericht in Va- duz, die zweite Instanz war am liechtensteinischen Hof in Wien eingerichtet und die dritte Instanz bil- dete das Appellationsgericht in Innsbruck. Damit hatte sich das Fürstentum - so Paragraph 1 der liechtensteinischen Verfassung - «an die diesfällige österreichische Gesetzgebung auch für die Zukunft angeschlossen».25 Dem entsprach die automatische Übernahme österreichischer Rechtsvorschriften, wie sie zwischen 1819 und 1842 praktiziert wurde, als sämtliche in Österreich ergangenen Erläuterun- gen und Nachtragsverordnungen zu den rezipierten Gesetzen ohne weiteren Rechtsakt auch in Liechten- stein in Geltung traten.26 Ab 1843 trat an die Stelle dieser sogenannten «automatischen» Rezeption die «autonome» Rezeption, im Rahmen derer eigen- ständige liechtensteinische Gesetze erlassen wur- den, allerdings in enger, überwiegend wortwörtli- cher Anlehnung an das österreichische Vorbild, wie z. B. die Zivilprozessordnung und die Jurisdiktions- norm aus 1912.27 Eine zusätzliche Vertiefung des nachbarschaftli- chen Naheverhältnisses erfolgte durch die zwischen 1852 und 1919 bestehende Zoll- und Wirtschaftsge- meinschaft mit Österreich,28 die auch Auswirkun- gen auf die Rechtsordnung hatte, da mit ihr eine au- tomatische Rezeption der einschlägigen österreichi- schen Rechtsvorschriften verbunden war. Das Für- stentum konnte zwar durch den Abschluss des Zollvertrags eine wirtschaftliche Isolation, wie sie mit der Auflösung des Deutschen Bundes zu erwar- 38
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.