HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 2005 Forschten im Auftrag der UHK: Hanspeter Lussy, Ve- ronika Marxer, Christian Ruch, Esther Tisa Franci- ni, Rodrigo Lopez, Ursina Jud und Stefan Karlen (von links) senen kulturellen Erbes auf Reichenau sowie die friedliche Atmosphäre der Insel beeindruckten. Vom 3. Dezember 2005 bis zum 7. Mai 2006 ist im Liechtensteinischen Landesmuseum in Vaduz die Sonderausstellung «Im Schutze mächtiger Mau- ern. Spätrömische Kastelle im Bodenseeraum» zu sehen. Als Ergänzung dazu bot der Historische Ver- ein für das Fürstentum Liechtenstein eine Exkursi- on nach Stuttgart an. Dort wurde im Kunstgebäude die Ausstellung «Imperium Romanum. Roms Pro- vinzen an Neckar, Rhein und Donau» gezeigt. Kul- tur und Gesellschaft der Römerzeit wurden hier in einem grösseren geographischen Zusammenhang dargestellt. Am 8. Dezember 2005 fuhren 20 Mit- glieder und Freunde des Historischen Vereins nach Stuttgart, um sich unter fachkundiger Führung die- se Ausstellung anzuschauen. VERANSTALTUNGEN MIT DER ERWACHSENENBILDUNG STEIN-EGERTA Wie schon im Vorjahr führte der Historische Verein auch im Berichtsjahr 2005 gemeinsame Veranstal- tungen mit der Erwachsenenbildung Stein-Egerta durch. Diese Veranstaltungen fanden alle im Bil- dungshaus Stein-Egerta in Schaan statt. Eine Auto- rin sowie zwei Autoren stellten ihre in den jüngsten 
zwei Jahrbüchern des Historischen Vereins erschie- nenen Beiträge vor: Am 20. April 2005 referierte Matthias Weishaupt über «Das Bild des Fürsten», am 21. April 2005 stellte Annette Lingg «Das Kino im Wirtshaus Rössle in Schaan» vor, und am 10. November 2005 berichtete Wilfried Marxer über «Zensur im Gebiet des heutigen Fürstentums Liechtenstein». FORSCHUNGSERGEBNISSE DER UHK - VORTRAGSREIHE IM LANDESMUSEUM Das Liechtensteinische Landesmuseum führte im Spätherbst 2005 - in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein - eine Vortragsreihe durch, an welcher Autorinnen und Autoren der UHK-Studien ihre Forschungsergebnisse präsentierten. Am 27. Oktober 2005 eröffnete Esther Tisa Francini den Vortragsreigen mit ihren Ausführungen zum The- ma «Liechtenstein und der internationale Kunst- markt 1933-1945». Es folgte am 3. November 2005 Ursina Jud mit ihrem Referat über «Liechtenstein und die Flüchtlinge zur Zeit des Nationalsozialis- mus» und am 10. November 2005 Hanspeter Lus- sy, der über die «Finanzbeziehungen Liechten- steins zur Zeit des Nationalsozialismus» berichtete. Veronika Marxer referierte am 17. November 2005 277
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.