VERÖFFENTLICHUNGEN DER UHK Die Unabhängige Historikerkommission Liechten- stein Zweiter Weltkrieg (UHK) konnte am 18. Okto- ber 2005 die Ergebnisse ihrer vierjährigen For- schungsarbeit präsentieren. Diese Buchpräsentati- on fand im Foyer des Vaduzer Saales in Vaduz statt. Im Jahr 2001 hatte die liechtensteinische Regie- rung die international besetzte UHK eingesetzt. Diese Kommission hatte aktuell aufgeworfene, spe- zifische Fragen zur Rolle Liechtensteins im Zweiten Weltkrieg wissenschaftlich abzuklären. Das Man- dat betraf vorab Vermögenswerte im Zusammen- hang mit der NS-Herrschaft, insbesondere die Ver- schiebung von Raubgut und NS-Vermögen in Form An der Präsentation von Ansprache von Kulturminis- Schlussbericht und Einzel- terin Rita Kieber-Beck Studien der UHK: (oben), die anwesenden UHK-Mitglieder Carlo Moos, David Bankier, Arthur Brun- hart und Peter Geiger (unten links), zusammen mit Kul- turministerin Rita Kieber- Beck 
von Geld, Gold, Wertschriften oder Kunstwerken, ebenso nachrichtenlose Konten. Sodann war die Flüchtlingspolitik zu untersuchen, ebenso die Pro- duktion für den deutschen Kriegsbedarf sowie die Frage, ob es Zusammenhänge zwischen liechten- steinischen Unternehmen mit deutscher Arisierung und Zwangsarbeit gab. Die Historikerkommission beauftragte Forscherinnen und Forscher mit der Untersuchung von Teilthemen. Die Synthese dieser Forschungen wurde in ei- nem gebundenen Schlussbericht dargestellt. Die verschiedenen Einzelstudien, welche den Schluss- bericht vertiefen, sind als broschierte Einzelpubli- kationen erhältlich. Schlussbericht und Einzelstu- dien wurden im Verlag des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz, sowie im Chronos Verlag, Zürich, veröffentlicht. Ausführli- che Besprechungen dieser Veröffentlichungen sind in diesem Jahrbuch ab Seite 239 nachzulesen. Aufgrund seiner Beanspruchung als Präsident der UKH konnte Peter Geiger im Berichtsjahr nur eingeschränkt weiterarbeiten an der Fertigstellung seines Manuskripts für die geplante Publikation «Kriegszeit in Liechtenstein», doch die Fertigstel- lung des Manuskripts schreitet voran. VERANSTALTUNGEN EXKURSIONEN Am 4. Juni 2005 fuhren 30 Mitglieder und Freunde des Historischen Vereins auf die Insel Reichenau. Unter der fachkundigen Führung von Gudrun Schnekenburger wurden die wichtigsten Sehens- würdigkeiten dieser Klosterinsel im Bodensee be- sichtigt. Nach einer Kaffeepause in Oberzell begann das Programm mit einem Besuch der Kirche St. Ge- org in Oberzell. In Mittelzell wurden das Münster, der dazu gehörende Münsterschatz sowie der Kräutergarten besichtigt. Nach der Mittagspause ging es zu Fuss nach Niederzell, wo abschliessend die Stiftskirche SS. Peter und Paul besucht wurde. Die Vielfalt des im Laufe der Jahrhunderte gewach- 276
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.