verläuft, zeigt sich in der Umfrage als Kluft zwischen autoritär-traditionahstischen Persönlichkeiten und modern-liberalen Persönlichkeiten. Alle diese Befunde zusammen genommen, scheint das weiter oben erwähnte politische Testament Pe- ter Kaisers in doppelter Hinsicht aufgegangen zu sein. Er schrieb im Jahr 1848: «Wenn wir unsern Vortheil recht verstehen, können wir ein Völklein vorstellen, das Niemandem gefährlich ist, aber doch Allen Achtung abnöthigt.»62 Dass das «liechtenstei- nische Völklein» niemandem militärisch gefährlich ist, dürfte ohne weiteres einsichtig sein. Formell wird die Achtung durch die Anerkennung der Sou- veränität ausgedrückt, wobei insbesondere die Mit- gliedschaft im Europarat (seit 1978) und der UNO (seit 1990) hervorzuheben sind. Der Finanzplatz Liechtenstein ist hingegen manch anderem Staat ein Dorn im Auge. Trotzdem dürfte der wirtschaftli- che Boom der vergangenen Jahrzehnte im Ausland insgesamt eher Bewunderung denn Neid und Ab- lehnung ausgelöst haben, nicht zuletzt wegen der Kleinheit des Landes. Die Identitätsumfrage belegt nun, dass die Worte Peter Kaisers sich nicht nur im Verhältnis Liechtensteins zu anderen Staaten ten- denziell bewahrheitet hat, sondern auch der aktuel- len Selbstwahrnehmung der liechtensteinischen Be- völkerung entspricht: Selbstbewusst, möglichst un- abhängig, Stolz auf Land, Leute und Leistungen - aber auch offen, integrierend, kooperationsbereit, flexibel und ohne übertriebene nationale Dünkel. So zeigt sich -jedenfalls im Mittelwert aller Befragten - eine Bevölkerung, deren Einstellung gut in die heu- tige Zeit der wirtschaftlichen Globalisierung, der zu- nehmenden Migration, der technischen Umwälzun- gen und der Wissensexpansion passt. In dieser Hin- sicht scheint Liechtenstein manchen grösseren Staaten einen Schritt voraus zu sein. 62) Zit. nach Kind 1905, S. 34 f. 232
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.