NATIONALE IDENTITÄT WILFRIED MARXER deutend angesehen werden als in Liechtenstein (Ta- belle 12). Im nachfolgenden Fragenkomplex wurden Ein- stellungen der Einwohnerinnen und Einwohner zum Land abgefragt (vgl. Aussagen in der Tabelle). Neben einigen deutlichen Parallelen in den drei hier dokumentierten Ländern zeigen sich auch markan- te Unterschiede. Die Liechtensteiner äussern sich weniger nationalistisch als die Schweizer und die Deutschen, welche zu über 50 Prozent lieber Bürger des eigenen Landes sind als jedes anderen Landes (Liechtenstein: 39 Prozent), sich aber auch öfters für ihr Land schämen und gerne öfter stolz auf ihr Land wären. Demgegenüber zeigen die Liechtensteiner einen mässigeren Nationalismus, kaum bedingungs- lose Unterstützung für den Staat, freuen sich aber doch ähnlich häufig wie die Schweizer und Deut- schen über Erfolge im internationalen Sport (Tabel- le 13). Bei der folgenden Frage ging es direkt um den Nationalstolz: «Wie stolz sind Sie, Liechtensteiner/ Liechtensteinerin (Deutscher, Schweizer ...) zu, sein?» 43 Prozent der Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner gaben an, sehr stolz darauf zu sein. Weniger Nationalstolz zeigten in der Liechtenstei- ner Umfrage die in Liechtenstein wohnhaften Schwei- zer und Deutschen. Die anderen Nationalitäten wer- den nicht dargestellt, weil sie weniger als 20 Fälle in der Umfrage aufweisen. Zum Vergleich zeigte sich im deutschen ISSP ein markant tieferer Wert, näm- lich 14,8 Prozent. Auch der Stolzwert der Schweizer liegt in der Schweizer ISSP-Umfrage mit 33,4 Pro- zent an «sehr Stolzen« tiefer als in Liechtenstein. Die Liechtensteiner weisen somit einen ausgepräg- ten Nationalstolz auf (Tabelle 14). 
INTERNATIONALISMUS, INTEGRATION, MIGRATION Die Antworten zum Aussagenkomplex über interna- tionale Verbindungen und Verpflichtungen zeigen eine sehr selbstbewusste Bevölkerung in Liechten- stein. Weit deutlicher als in Deutschland - und auch deutlicher als in der Schweiz - wird die Durchset- zung einer eigenständigen Politik eingefordert, ohne dabei aber die internationalen Verflechtungen abzulehnen. Es bestehen sogar positivere Assozia- tionen zu internationalen Verpflichtungen und Wirt- schaftsbeziehungen als in den Umfragen der Nach- barländer. Die Vorteile internationaler Wirtschafts- verflechtungen überwiegen in der Beurteilung der Befragten aus Liechtenstein allfällige Nachteile. Er- staunlicherweise färbt diese Einstellung auch auf sensible Fragen wie den Grundstückshandel ab, wo trotz beschränktem Bodenangebot der Bodener- werb von Ausländern kaum in Frage gestellt wird. Ebenso werden für das Gewerbe weit weniger Ge- fahren durch internationale Firmen gesehen als in der Schweiz oder in Deutschland. Die Internationa- lisierung der Wirtschaft und die Internationalisie- rung politischer Entscheidungen stossen in Liech- tenstein somit auf viel Wohlwollen (Tabelle 15). Bei den folgenden Fragen werden verschiedene Aspekte der Zuwanderung und der gesellschaftli- chen Integration angesprochen. Bei der ersten Fra- ge, ob sich Zuwanderer an die Kultur des Gastlan- des anpassen sollten oder die eigenen Sitten und Ge- bräuche bewahren, überwiegt die Forderung nach einer Anpassung. Zwei Drittel plädieren für diesen 39) Im Schweizer ISSP-Modul mit 5-teiliger Skala (Liechtenstein 3-teilige Skala). In der Tabelle sind für die liechtensteinische Umfra- ge die Antworten «Stimme zu» ausgewiesen, aus der Schweizer Umfrage die Werte «sehr einverstanden» und «einverstanden». 40) In Deutschland im Rahmen des ALLBUS 2004 erhoben. Die 5-teilige Skala wurde in Liechtenstein auf eine 3-teilige Skala redu- ziert. In der Tabelle sind für die liechtensteinische Umfrage die Ant- worten «Stimme zu» ausgewiesen, aus der deutschen Umfrage die Werte «Stimme voll und ganz zu» und «Stimme zu». 41) ISSP Schweiz. Nur Personen mit Schweizer Staatsbürgerschaft. 42) ISSP/ALLBUS. Nur Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft. 217
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.