Abb. 8: Pfarrhaus Triesen- berg, erbaut 1767/68 mit Mansardendach, heute Gemeindehaus 
DAS MANSARDENDACH ALS ARCHITEK- TONISCHER AUSDRUCK UND WOHNRAUM- GEWINN Diese eigentümliche, hierzulande selten anzutref- fende Dachform wird nach dem Pariser Architekten Jules Hardouin-Mansart (1646-1708) benannt. Hardouin-Mansart soll mit seinem Mansardenge- schoss die Pariser Bauordnung umgangen haben, die wohl die Geschosszahl bis zur Traufe, nicht aber die Dachhöhe definiert hatte. Mit einem Mansar- dendach gewannen Bauherren praktisch ein zusätz- liches Vollgeschoss für Wohnbedarf. Die Verbrei- tung des Mansardendaches kann in der Ostschweiz und weiter ostwärts in drei wesentlichen Zeiträu- men nachgezeichnet werden, wobei es hierzulande nie über Einzelfälle hinaus trat. In der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts mögen Mansardendächer eine Art Sympathie zur französischen Kultur und zur franzö- sischen Krone verraten haben. So erhielt der Gasthof zum Löwen in Vaduz 1786 anlässlich des Ausbaus der Reichsstrasse Lindau-Chur-Mailand ein Man- sardendach aufgesetzt10 (Abb. 9). Das 1767/68 er- baute Triesenberger Pfarrhaus (heute Gemeinde- haus) trägt ebenfalls einen dieser eigentümlichen Hüte (Abb. 8). Im frühen 19. Jahrhundert tauchten, inmitten der französischen Kriegswirren und hiesi- gen Verwaltungsreformen, in der Ostschweiz verein- zelt Mansardendächer auf, hierzulande am 1804 er- bauten Zoll- und Gasthaus Ruggell. Zu weiterer Be- liebtheit fand das Mansardendach im Zuge des Französischen Neubarocks um 1870 bis 1890 an Villen von Fabrikbesitzern und an städtischen Zei- lenhäusern. Abb. 9: Der Gasthof Löwen in Vaduz mit dem 1786 aufgesetzten Mansarden- dach (Aufnahme 1988) 182
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.