Die multilateralen Bemühungen Liechtensteins matischer Beziehungen mit Liechtenstein erfolgen sollte. Konkrete Fortschritte konnten also aus liech- tensteinischer Sicht nur im Rahmen und Umfang eines Gesamtpakets an Lösungen erzielt werden. Die beiden Nachfolgestaaten der Tschechoslowakei hielten ihrerseits an der Position fest, es seien zu- erst die diplomatischen Beziehungen aufzuneh- men, anschliessend könnten alle (anderen) offenen Fragen in den Beziehungen der drei Staaten zuein- ander geklärt werden. Die liechtensteinische Position beinhaltete im- mer auch das Argument, dass die Verantwortung gegenüber Liechtenstein von der früheren Tsche- choslowakei an die beiden Nachfolgestaaten über- gegangen sei, was von diesen beiden Staaten - so- weit ersichtlich - grundsätzlich nicht bestritten wur- de. Dementsprechend hatte die liechtensteinische Regierung die identischen Fragen und Probleme ursprünglich mit der Tschechoslowakei und ansch- liessend mit den beiden Nachfolgestaaten - und mit diesen dann auf separatem Weg und mit unter- schiedlichen bilateralen Kontakten - behandelt.22 Eine Annäherung der Standpunkte ist bisher im Wesentlichen ausgeblieben. 
Für die beiden Nachfolgestaaten der Tschechoslo- wakei hatte ihre Selbständigkeit zur Folge, dass sie (neu) um Aufnahme in diejenigen internationalen Gremien ansuchen mussten, in welchen die Tsche- choslowakei vor ihrer Auflösung bereits Mitglied gewesen war. Parallel zum bilateralen Vorgehen war die liech- tensteinische Regierung darauf bedacht, in interna- tionalen Organisationen, schon vor der Teilung der Tschechoslowakei und vor allem auch nachher, in geeigneter Weise auf die offenen Fragen in den Be- ziehungen Liechtensteins zur Tschechischen und zur Slowakischen Republik hinzuweisen. Die jewei- ligen Verfahren zur Aufnahme der beiden Staaten in internationale Institutionen boten daher Liech- tenstein die Gelegenheit, auf die offenen Fragen in den Beziehungen zu diesen beiden Staaten auf- merksam zu machen. DIE AUFNAHME DER TSCHECHISCHEN UND SLOWAKISCHEN REPUBLIK IN DIE KSZE Liechtenstein erhob daher gegen die Aufnahme der Tschechischen Republik unter anderem in die da- malige KSZE23 (die heutige OSZE24) Widerspruch.25 Liechtenstein verweigerte den in der KSZE üb- lichen Konsens (es gibt keine eigentlichen Abstim- mungen) nicht, konnte aber erreichen, dass beim Dritten Treffen des KSZE-Rates auf Ministerebene vom Dezember 1992 in Stockholm in einer Erklärung der Vorsitzenden26 die betroffenen Staa- ten27 aufrief, ihre offenen Fragen mit Liechtenstein einer Lösung zuzuführen. Liechtenstein benützt anlässlich der jährlich stattfindenden Wirtschaftsfo- ren der OSZE in Warschau die Gelegenheit, auf die ungelösten offenen Fragen hinzuweisen. Die tsche- chische Seite reagierte bisher darauf, sei es münd- lich, sei es schriftlich, mit nicht immer identischen Argumenten.28 Im Verlauf der Jahre wurde die ent- schädigungslose Enteignung vor allem mit den fol- genden zwei Argumenten begründet: Das Potsda- mer Abkommen hätte eine genügende völkerrecht- liche Grundlage für die entschädigungslose Enteig- nung auch von Drittstaatangehörigen geliefert bzw. 136
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.