DIE GÄRTEN DES FÜRSTEN ALOYS VON LIECHTENSTEIN / STEFAN KÖRNER 'tt'eMie dtri.Wir par^rct fal l't|fimttit|ltdi (WfitricpgöilicliMi llaJjo'jtuii cijliilt ,1..' I In i^,,,,tUi.i.,n ll.ll.Ui.>.: •l«t.U bK^JU U j ,.1 • AXj ~- Wal1 
.,.),. -.1.-1,...,,..Ii $7 
II." J.»l ,'ä-U|- 6 F. R T L n Z X A U K R -j— • v >^ A N G 
Px R.H Y. L' N D F. R Ü S T i G A I. G f KUNDE if/» ..sui,'.,, •- ̂ 'V-Cx 1" 
y iVM 
du ijräii. teuer u tn~-> Stil 
Ignatius Sieber. Plan des Parforcegebietes im Theim- wald bei Feldsberg mit den neuen Alleen, 1792. Die forst- und jagdtechni- sche Neueinteilung des «grossen Jagdparks» (1804) Theimwald ging mit der Ausrichtung der neuen Al- leen auf markante Punkte und Bauten in der Umge- bung einher. Bei den gros- sen Jagden der österreichi- schen Hocharistokratie diente der Wald auch der Leistungsschau der Liech- tensteinischen Bemühungen um ertragreiche neue Holz- sorten aus Nordamerika. 95
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.