DIE GÄRTEN DES FÜRSTEN ALOYS VON LIECHTENSTEIN / STEFAN KÖRNER Als Konzession an die gewandelten gesellschaftli- chen Erfordernisse öffnete der Fürst jedoch das Theater bei freiem Eintritt für seine Untertanen. Der von allzu Kritischem befreite Spielplan - Stücke von Iffland und Kotzebue waren untersagt - offenbarte die Hoffnungen der Zeit: Im Rückzug auf die Kunst hoffte man, ein letztes Refugium der optimistischen Aufklärungshoffnungen zu finden. Friedrich von Schiller, von der Umsetzung der Ideale der Franzö- sischen Revolution durch Chaos und Guillotine ent- täuscht, entwarf das Ideal der Kulturnation. Wich- tigstes Element der erträumten Staatenkonstitu- ierung war neben der Kunst die Bildung, für deren Verbreitung Wilhelm von Humboldt Ideen ent- wickelte. Den Reformbestrebungen geschuldet war auch Fürst Aloys' botanischer Schau- und Lehrgarten für die Landbevölkerung. Die moderne Gestaltung und Ausstattung des neuen Mayerhofes in Eisgrub war wegweisend für die moderne Gestaltung und Aus- stattung von Nutz-, Wohn- und Verwaltungsbauten auf dem Lande. Das 1803 gegründete Feldsberger Erziehungshaus für die untertänige Landjugend nimmt in seinem Konzept Bildungsideen Humboldts auf beziehungsweise verweist auf das Dessauer Phi- lanthropinum, der Bildungseinrichtung der Auf- klärung. Auch die Wohnverhältnisse des Fürsten Aloys und seiner Gattin Karoline im Eisgruber Schloss werden als bürgerlich und bescheiden be- schrieben.3 Ihr neues Wohn- und Majoratspalais in der Wiener Herrengasse öffneten sie 1795 zur Be- sichtigung. Die Gärten und Wälder standen für Spa- ziergänger offen. Aloys nimmt also offensichtlich die humanisti- schen Ideen der Zeit auf, wenn er sich auch nie öf- fentlich politisch äusserte oder staatliche Ämter be- kleidete. Doch Erziehung zu Humanität und Förde- rung der Bildung als Leitvorstellung menschlichen Strebens sollten keineswegs zur Konstituierung ei- ner bürgerlichen Kulturnation führen. Vielmehr zeigt sich der aufgeklärte Adel nicht unkritisch, aber staatserhaltend bezogen, humanistisch denkend, aber dem Stand verpflichtet. Mit «kleinen Geschen- ken» an die Untertanen sollten der soziale Frieden und die Standesschranken bewahrt werden. Im «El-fenbeinturm 
seiner Ambitionen» behielt der junge Fürst den überlieferten Gesindebegriff bei. Die Un- tertanen in den Herrschaften und die Angestellten des Hauses waren Teil einer standesrechtlich ab- hängigen Hofdienstfamilie und damit keine vollbe- rechtigten Mitglieder der Gesellschaft; sie wurden jedoch seitens des Fürsten wohlfahrtlich unterstützt und mit Bildungsangeboten gefördert. Die zeitgenössische Presse huldigte dem Fürsten von Liechtenstein mit Vokabeln wie Menschen- freundlichkeit und Väterlichkeit und stellte ihn als Veränderer auf seinen Gütern hervor. In der Kon- zentration seiner Aktivitäten auf die untertänigen Herrschaften liess Aloys bis 1805 eine nahezu mus- tergültige «Welt im Kleinen» entstehen. Hiermit si- cherte er Besitz und Daseinsberechtigung seines Standes, reagierte aber zugleich auf die ausgeblie- bene Fortsetzung der Josephinischen Reformen mit der Konzentration auf das Private. Die vielversprechenden Reformideen von Kaiser Joseph II. waren gescheitert. Bereits Leopold II. hat- te die Reformen nicht mehr fortsetzen können. Er musste sie wegen des unnachgiebigen Widerstan- des von Adel und Klerus rückgängig machen. Kaiser Franz II. verkörperte nach 1792 ein Regime des Traditionalismus, was zur Folge hatte, dass Öster- reich am wenigsten produktiv auf die Belastungs- probe der Revolution reagieren konnte. Fürst Aloys versuchte auf seinen Mustergütern die Gratwande- rung zwischen dem Festhalten an grundherrlichen Privilegien und einem neuen Verständnis von Herr- schaft und moderner bürgerlicher Geisteshaltung. Grundlage war der rationale Zugriff auf Leben und Ehe, Gesellschaft und Kommunikation sowie Natur und Landschaft aber auch das - wenn auch aufge- weichte - ständische Denken des Feudalismus. 2) Schmidt, Adolph: Ausflug auf der Kaiser Ferdinands Nordbahn, von Wien... in die reizenden Gegenden von Feldsberg und Eisgrub. Wien. 1839. S. 5 I'. 3) Vgl. Patriotisches Tageblatt. 2. Mai 1804 (Nr. 35), S. 468; siehe auch: Krickel. Adalbert Joseph: Fusswanderung von Wien... nach Eisgrub und Feldsberg. Wien. 1829. S. 60. 91
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.