LIBER REGNI VEGETABILIS - DER CODEX LIECHTENSTEIN / NORBERT W. HASLER 32-jährige Frater Boccius als Subprior und Profes- sor der Anatomie, Chirurgie und Krankenpflege an den Konvent der Bannherzigen Brüder nach Felds- berg, wo er seine Tätigkeit an der Krankenpflege- schule aufnahm. Feldsberg, im österreichisch-mäh- rischen Grenzgebiet gelegen, zählte seit 1391/95 zum Herrschaftsbesitz des Hauses Liechtenstein.2 Die Gründung des Konvents in Feldsberg im Jahre 1605 geht auf Karl von Liechtenstein (1569-1627), seit 1608 im erblichen Fürstenstand, zurück. Stets durfte der Konvent auf tatkräftige materielle Unter- stützung durch das Haus Liechtenstein zählen. In den Jahren 1763 bis 1766 legte Norbert Boccius ein mehrbändiges Herbarium, einen Querschnitt durch die natürliche Vegetation von Feldsberg und Umge- bung an. Das Herbarium mit dem Titel «Herbarium vivum/vel:/colectiones botanicae/factae/a /F: Nor- berte Boccius/S. Ord: S: Ioanis de Deo/et Conv: Felds- pergens: P: T/Priore/a: MDCCLXVI» befindet sich heute in der Bibliothek des Konvents der Barmher- zigen Brüder in Brünn (heute amtl.: Brno). 1766 wurde Norbert Boccius zum Prior des Konvents ge- wählt. Als Leibarzt stand er den Fürsten Josef Wen- zel, Franz Josef I. und Alois I. von Liechtenstein zu treuen Diensten. 1784 wurde Norbert Boccius zum 42. Provinzial der Ordensprovinz gewählt - ein Amt, das er bis 1797 mit Wohnsitz in Feldsberg ausübte. «Als Provinzial, der die Verantwortung über 24 Konvente - und damit 24 Spitäler und Apotheken - trug, war Boccius ohne Zweifel eine wichtige Per- sönlichkeit in Mediziner- und Apothekerkreisen. Vielfältige Beziehungen zu den kaiserlichen Leib- ärzten am Hof in Wien und zu den Professoren an 
'REVEREWUS PATER NORRERTUS Boccius PRUVINCUI, rlfrm TrhlfwTsar. • Norbert Boccius. Anonym, Öl auf Leinwand, um 1795. Originalgemälde im Kon- vent der Barmherzigen Brü- der, Wien II Hans Walter Lack: Hin Garten für die Hwigkeit. Der Codex Liech- tenstein. Bern. 2000. (Zweite revidierte Auflage. Bern, 2003). Die International Association for Plant Taxonomy (1APT). die weltum- spannende Vereinigung für systematische Botanik, erklärte diese Publikation zum besten Buch, das im Jahr 2000 auf diesem Fachge- biet veröffentlicht wurde. Dem Autor wurde in Ankerkennung die Hngler Medal in Silber 2000 verliehen, womit diese Auszeichnung erstmals in den deutschsprachigen Raum vergeben wurde. 2) Kvelin Oberhammer: Die Rntwicklung des fürstlichen Herrschafts- besitzes. In: Der ganzen Welt ein Lob und Spiegel. Das Fürstenhaus Liechtenstein in der frühen Neuzeit. Wien, München, 1990, S. 33. 3 I 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.