DIE LIECHTENSTEINISCHE LANDESHYMNE JOSEF FROMMELT Bemühungen in Liechtenstein zur Einführung einer Nationalhymne DER TEXT VON JAKOB JOSEF JAUCH Jakob Josef Jauch wurde am 8. Mai 1802 im russi- schen Sebastinowska als zweiter Sohn des Aloys Xaver Jauch und der Elisabeth Dolle geboren.18 Sein Vater Xaver Aloys Jauch entstammt der Magi- straten- und Militärfamilie Jauch, die erstmals 1388 im Kanton Uri nachgewiesen ist. Jauch kam 1852 als Frühmesser nach Balzers, versuchte viele Neuerungen, besonders auf dem Bildungssektor und in der Modernisierung der Landwirtschaft, einzuführen und baute im Auftrag und mit Hilfe der Fürstin Franziska de Paula von und zu Liech- tenstein, geb. Gräfin Kinsky, das Haus Gutenberg. Das Ziel dieses Baus bestand darin, eine Knabener- ziehungsanstalt einzurichten, die dann allerdings nicht zustande kam. Kaplan Jauch muss aber mit seinen fortschrittlichen Ideen und dem Tempo, in dem er sie realisieren wollte, sehr angeeckt haben, da er offenbar nicht überall verstanden wurde. So gross anfangs seine Anerkennung war, so schmerz- lich war sein Abgang. Nach Auseinandersetzungen in der Gemeinde und anscheinend auch mit dem Pfarrer und dem Bischof musste er 1856 Balzers verlassen und wurde Kaplan des ersten Schweizer Regiments in Palermo. Dort starb er am 5. Dezem- ber 1859 an einem Blutsturz. Der Text der liechtensteinischen Volkshymne stammt mit grösster Wahrscheinlichkeit von Ka- plan Jauch. Grund zu dieser Annahme ist die erst- malige Nennung des Anfangstextes der Volkshym- ne in einem heute noch im Nachlass von Emanuel Vogt vorhandenen Brief, den Jauch nach seinem unfreiwilligen Weggang aus Balzers an die ihm of- fenbar nahestehende Familie des Franz Anton Kaufmann in Balzers vom 11. Februar 1858 aus Pa- lermo geschickt hat. Einige Sätze aus diesem Brief seien nachfolgend zitiert: «... Dann meine gute Harfe, auf der ich fromme Lie- der spiele und singe. Als ich bei der Ankunft des letzten Briefes von Balzers 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.