LIBUR REGNI VEGETABILIS - DER CODEX LIECHTENSTEIN / NORBERT W. HASLER Dank dem Einverständnis S.D. Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein und der guten Zusam- menarbeit mit den Direktoren der Fürstlichen Sammlungen, Dr. Uwe Wieczorek und Dr. Johann Kräftner, war es dem Liechtensteinischen Landes- museum möglich, zur Wiedereröffnung im Novem- ber 2003 eine der bislang kostbarsten Sonderaus- stellungen zu zeigen. Erstmals in seiner mehr als zweihundertjährigen Geschichte konnte der «Liber Regni Vegetabilis - Der Codex Liechtenstein» in dieser Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich ge- macht werden. Ergänzt durch exzellente Blumen- stillieben - ebenfalls aus den Fürstlichen Sammlun- gen - meist flämischer Meister wie Roelandt Sa- very, Ambrosius Bosschaert d.Ä., Jan Davidsz de Heem, Abraham Mignon oder Jan van Huysum verwandelten sich die Sonderausstellungsräume im Erweiterungsbau des Liechtensteinischen Lan- desmuseums zu einer wahren Schatzkammer, zu einem «Garten für die Ewigkeit». Nach mehr als elf Jahren seit der Schliessung von 1992 meldete sich das Landesmuseum mit die- ser Ausstellung im wahrsten Sinne des Wortes mit Blumen an das Publikum zurück. Zum andern dokumentierte diese Präsentation des Codex Liechtenstein und der Blumenstillleben auf eindrückliche Weise Inhalt und Philosophie des Liechtensteinischen Landesmuseunis als ein Haus der Kultur- und Naturgeschichte. 309
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.