LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 2004 munikationsmaschinen. Aus alten Telefonen, Fern- sehgeräten, Kopierern, Radios, Druckern, Videoka- meras, Stereoanlagen, Radios, die erst gründlich auseinander genommen wurden, und nach genau- er Analyse des Inhalts konnten die kleinen Erfinde- rinnen und Erfinder ihre ganz eigenen neuen Ob- jekte bauen - hier waren der Phantasie keine Gren- zen gesetzt. Die verrücktesten, skurrilsten, schräg- sten und lustigsten Geräte wurden ausgestellt und am Ende der Ausstellung prämiert. Die verschiedenen Themeninseln waren unter- einander wiederum verbunden, durch Bildtelefone, Faxgeräte, ein Flüsterrohr und die Rohrpost, die sich durch den ganzen Ausstellungsraum schlän- gelte. Die Kinder - und mit ihnen natürlich auch ihre Familien - erlebten hautnah den faszinierenden Fa- cettenreichtum des Informationsaustausches und dessen Entwicklung vom konkreten, einfachen und direkten Rauchzeichen bis zur hochkomplexen und Die neuen, von Kindern gestalteten «Kommunikati- onsapparate» wurden im Rahmen einer eigenen Aus- stellung den Besucherinnen und Besuchern präsentiert. 
abstrakten Telematik. Vielleicht führt ein Direktver- gleich zwischen den gerade von Kindern mit Leich- tigkeit beherrschten Hypermedien und den Ur- sprüngen der Kommunikation zur Erkenntnis, dass eine freundliche Handbewegung mehr bewirken kann als jedes «Emoticon» ... In der Ausstellung waren täglich vier speziell ausgebildete Betreuerinnen und Betreuer anwe- send, um den interessierten Besucherinnen und Besuchern im direkten Gespräch und Rundgang al- les zu zeigen und ihnen beim Anwenden der viel- fältigen Kommunikationsmöglichkeiten behilflich zu sein. 299
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.