«immer und überall» - Eine Mitmach-Ausstellung für Kinder SANDRA WENAWESER Die Eröffnungsausstellung «immer und überall», eine Mitmachausstellung für Kinder und Jugendli- che, fand bei Jung und Alt einen ausserordentli- chen Anklang. Vielleicht gerade weil sie keine Aus- stellung im herkömmlichen Sinne war, sondern zum aktiven Mitmachen aufforderte, war sie in kürzester Zeit zum eigentlichen Publikumsmagne- ten geworden. Sandra Wenaweser, selbst Mitarbeiterin in ei- nem engagierten Betreuerinnenteam, lässt im fol- genden Bericht diesen Eröffnungsevent des Liech- tensteinischen Landesmuseums nochmals revue pas- sieren. Norbert W. Hasler 
Staunen, entdecken, ausprobieren: Kommunikati- on und entdeckendes Lernen standen im Mittel- punkt der ersten Sonderausstellung für Kinder im Liechtensteinischen Landesmuseum. Es war dies eine Ausstellung, die nicht nur das Thema Kommu- nikation und dessen Geschichte vermittelte, son- dern auch selbst immer wieder zur Kommunikati- on anregen wollte. Zu seiner Wiedereröffnung Ende November 2003 widmete das Liechtensteinische Landesmuseum speziell den Kindern eine ganz besondere Ausstel- lung, eine sogenannte Mitmach-Ausstellung, die sich ausschliesslich mit dem Thema Kommunikati- on auseinandersetzte: «immer und überall», so der Titel der Ausstellung. Um Kindern - den Museums- besuchern der Zukunft - den Zugang zum Museum zu erleichtern und für das Museum zu interessieren, wurde neben der Dauerausstellung und der Wech- selausstellung «Codex Liechtenstein» eine Son- derausstellung mit dem Zielpublikum Kinder (und Familien) realisiert, die aktives Mitmachen und In- teraktion ermöglichte. Als Mitmach-Ausstellung orientierte sie sich nicht an den «üblichen» Ausstel- lungskriterien (Objekte, Ästhetik, Raum), sondern Museumspädagogin und Zoologin Regula Frei erzählt den Kindern das interaktive Museumsaben- teuer «Von Fröschen und Prinzessinnen». 
Hinblick in die farbenfrohe Mitmach-Ausstellung «immer und überall» 296
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.