LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 2004 ten direkt beteiligt, u.a. am Filmprojekt «Die Müh- le in Eschen» und an der Publikation «Brauchtum Liechtenstein - alte Bräuche, neue Sitten». Am 8. März 2004 stellte der Museumsleiter Nor- bert W. Hasler im Vortragssaal des Historischen Museums St. Gallen vor einem Fachpublikum von Museumsleuten das Liechtensteinische Landesmu- seum in seiner jüngsten Vergangenheit vor und zeigte entsprechende Zukunftsperspektiven auf. Die Vortragsveranstaltung wurde vom Internationalen Arbeitskreis Bodenseeausstellungen organisiert und fand in den entsprechenden Museumskreisen aus dem Bodenseegebiet grosse Beachtung. PUBLIKATIONEN In enger Zusammenarbeit mit dem Autor Hans Walter Lack und dem Benteli-Verlag Bern konnte für die erste Sonderausstellung über den Codex Liechtenstein im neuen Landesmuseum die Publi- kation «Ein Garten für die Ewigkeit - Der Codex Liechtenstein» in revidierter, zweiter Auflage auf- gelegt werden. Zusammen mit der Fachstelle Archäologie und den Mitarbeitern des Amtes für Wald, Natur und Landschaft ist es gelungen, 2004 zwei weitere Neu- publikationen des Liechtensteinischen Landesmu- seums vorzulegen. So erschien im August 2004 der reichbebilderte «Führer durch die Dauerausstel- lung» in Deutsch und Englisch, im September die rund 500 Seiten umfassende Publikation mit Bei- trägen zur Geschichte, den Sammlungen und Aus- stellungen sowie über die Bauten des Liechtenstei- nischen Landesmuseums. Weitere museologische Beiträge renommierter Autorinnen und Autoren er- gänzen die Publikation. Allen Beteiligten, nament- lich aber dem Redaktor Hansjörg Frommelt, dem Lektor Sigi Scherrer und dem Gestalter Hans Peter Gassner sei an dieser Stelle für die hervorragende Arbeit gedankt. Eine weitere Publikation, ein «Kin- derführer durch die Dauerausstellungen des Lan- desmuseums» mit Texten von Dr. Gudrun Schne- kenburger, Konstanz, ist derzeit in Vorbereitung und wird im Frühjahr 2005 erscheinen. 
MUSEUMSPEBSONAL Leider sind im Berichtsjahr eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter aus dem Museumsdienst ausgetre- ten: Frau Rosemarie Biedermann nach genau zehn- jähriger umsichtiger und engagierter Unterhalts- und Aufsichtstätigkeit im Wohnmuseum Haus Nr. 12 in Schellenberg, und Reto Hasler, der seit August 2002 die Sachbearbeitung Fotografie des Landes- museums geleitet hat. In kurzer Zeit ist es ihm ge- lungen, den Bereich der Digitalfotografie im Lan- desmuseum aufzubauen und professionell auszu- bauen. Dies war eine Voraussetzung für die Bewälti- gung des immensen Aufwandes an Bilddaten für die neuen Ausstellungen und Publikationen. Für den beispielhaften Einsatz und die hervorragende Ar- beit sei ihnen an dieser Stelle herzlich gedankt. Die Nachfolge von Frau Rosemarie Biedermann im Aufsichtsdienst im Wohnmuseum Schellenberg hat Frau Elisabeth Fischli, Schellenberg, im Früh- jahr 2004 angetreten, die Fachstelle Fotografie konnte auf 1. November 2004 durch Sven Beham, Triesen, neu besetzt werden. In den Kassa- und Aufsichtsdienst des Liechten- steinischen Landesmuseums traten auf 1. März 2004 zusätzlich ein: Corinna Beck, Hannah Pfeffer- korn und Brigitte Schweiger. Unter der organisatorischen Leitung von Arthur Brunhart, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Liech- tensteinischen Landesmuseums, fand am 3. April 2004 in Zusammenarbeit mit Samy Bill und Sara Smidt von MuseVM Allschwil, ein Assessmentver- fahren zur Rekrutierung und anschliessender fach- spezifischer Aus- und Weiterbildung von Personal für Museumsführungen statt. Aus insgesamt 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Assess- mentverfahren wurden Anja Fasel-Schreiber, Va- duz, Keiko Gantenbein, Werdenberg, Dr. Verena Hasenbach, Vaduz, Stefanie Leibfried, Schaan, Ma- rianne Lörcher, Grabs, Angelika Sartor, Schaan- wald, Silvia Schädler, Triesenberg, Jürgen Schind- ler, Eschen, und Kathrin Wüst, Klaus, für den Be- such der Ausbildungskurse ausgewählt. Das um- fassende Kursangebot erstreckte sich über mehrere Monate. 283
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.