MUSEUMSPADAGOGISCHE VERANSTALTUNGEN Neben zahlreichen fachspezifischen Führungen für Schulklassen und der aus museumspädagogischer Sicht überaus wertvollen Sonderausstellung «im- mer und überall» wurden drei Museumsnachmitta- ge für Kinder von den bewährten Museumspädago- ginnen Flavia Krogh, St. Gallen, und Regula Frei, Zürich, durchgeführt: am 6. Juli 2004 ein Mu- seumsabenteuer mit Theater, Führung und Basteln für Kinder ab 6 Jahren unter dem Titel: «Auf Ha- senpfoten und Wolfskrallen», am 7. Juli 2004 das zweite Museumsabenteuer «Von Fröschen und Prin- zessinnen» und am 5. Dezember 2004 «Das Weih- nachtsmonster», ein Märchen für die ganze Familie von Stephan Teuwissen mit Regula Frei und Fran- ziska Neff. 
VERWALTUNG Der Verwaltungsaufwand hat im Vergleich zu den Vorjahren durch die Aufnahme des regulären Mu- seums- und Ausstellungsbetriebes um ein Vielfa- ches zugenommen. Die administrative Arbeit ist nur dank dem vorbildlichen und engagierten Ein- satz von Nadja Burtscher zu bewältigen, die sich um vielfältige organisatorische und verwaltungs- technische Belange kümmert. Im Bereich PR und Marketing konnten bestehende Kontakte zu diver- sen Medienstellen verbessert und ausgebaut wer- den - das Landesmuseum war in vielen Medien mehrfach präsent - ebenso zu Liechtenstein Tou- rismus. In diesem Zusammenhang hat sich das Landesmuseum auch erstmals am Liechtenstein- Erlebnispass beteiligt. Immer mehr entwickelt sich das Landesmuseum zur gefragten Anlaufstelle für Mitarbeit und Leis- tung von Hilfestellungen bei wissenschaftlichen Projekten und Publikationen, vor allem auch in Be- zug auf das zwischenzeitlich recht umfangreiche museumseigene Bildarchiv. Museumsleiter Norbert W. Hasler und Arthur Brunhart als wissenschaftli- cher Mitarbeiter waren an verschiedenen Projek- Die Schauspielerinnen Franziska Neff und Regula Frei zogen mit dem «Weih- nachtsmonster», einem leb- haften und lustigen Mär- chen für die ganze Familie, die Besucher/innen völlig in ihren Bann. 282
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.