BRANDBESTATTUNGEN AUS DER EISENZEIT VOM «RUNDA BÖCHEL» IN BALZERS / MARIANNE LÖRCHER Pathologie/ Geschlecht Robustizität Epigenetica adult bis robuste matur' und grazile (männlich)? Elemente 
Tier- kno- chen Fazit kein Metopismus ja ••/ 
1 Individuum adult bis matur, (männ- lich), 1 Individuum frühinf. II (ca. 7 bis 10 Jahre) 
Bemerkungen MIZ 3: Doppelbestattung mit einge- schleppten, unverbrahnten Elemen- ten indet relativ ro- bust - un - bestimmt 
bis unter Zahnhals schräg abgekauter 2, oberer M: kern Metopismus 
ja +/- 1 Individuum adult/ matur, Geschlecht unbestimmt 
MIZ 3: unverbrannte Elemente von heonatüs (uv) und Kind 5 od. 10 Jah- re eingeschleppt; Holzkohle 1 Individu- um (männ- lich)? (Ro- bustizität, Orbitaränd, Pp) indet männlich (Pp, Masse,) 
allgemein relativ robust relativ robust sehr robust 
ja+/- indet 
erw. eher grazil (männlich) eher männ- lich? 
Befund nach Schmort'sehen Knöt- chen; beginnende Spondylosis defor- mans; P bis. unter Zahnhals abgekaut mit Einlagerung von Sekundärdentin Linea nuchae sup- rema, unbestimmt bis robust Zahnkrone P bis unter Zahnhals abgekaut, sekundär Dentin eingelagert 
ja+/- ja+/- ja +/- ja +/- ja +/-1 
Individuum, ca: 30 Jahre; Geschlecht evt. männlich 1 Individuum, wohl erwachsen, Ge- schlecht unbestimmt 1 Individuum,, spät- adult, Geschlecht männlich 
MIZ 1; Holzkohle geringe Reste von 1 erw. Individuum und 1 Individuum inf. I 1 Individuum spät- adult bis matur, Ge- schlecht männlich? 1 Individuum, wohl erwachsen, Ge- schlecht unbestimmt 
MIZ 1; Holzkohle MIZ 1; Holzkohle MIZ 2; 1 inf. I und 1 erw. eher grazil; Hölzkohle MIZ 2; sehr kleine Alveolen (weib- lich?). Es kann hier wohl eher von Leichenbrandverschleppung als von einer Doppelbestättüng gesprochen werden. Die Repräsentativität ist zu gering, als dass es sich um 2 Indivi- duen handeln könnte; Holzkohle MIZ 1; Geschlecht; Tendenz vielleicht eher männlich; Holzkohle indet eher robuste LK 
ja +/- 1 Individuum, er- wachsen, Geschlecht unbestimmt: 
MIZ 1 209
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.