BRANDBESTATTUNGEN AUS DER EISENZEIT VOM «RUNDA BÖCHEL» IN BALZERS / MARIANNE LÖRCHER Resultate vorliegen, welche das Bestattungsritual und/oder die Grabungstätigkeit widerspiegeln. Altersbestimmung Entsprechend den Ausführungen im vorhergehen- den Kapitel konnten anhand folgender Kriterien Al- tersschätzungen an den Grabinventaren gemacht werden: Schädelnahtbefunde, Zahn- und Zahnwur- zelreste, Wachstumsfugen an den Langknochen, Proportionen am Felsenbein (os petrosum), degene- rative Veränderungen an verschiedenen Gelenken und Wirbelkörpern. In den Gräbern 1 bis 29 und den Fundkonzentra- tionen sind insgesamt repräsentative Reste von bis zu 27 Individuen identifiziert worden. Bei drei Be- stattungen (aus den Gräbern 8, 9 und 14) handelt es sich auch um Reste von Kindern der Altersgruppe infans I und II (Abb. 7a). Die restlichen Individuen gehören den Altersklassen juvenil, spätjuvenil, frühadult, adult, spätadultund matur an. Die Alters- merkmale sind teilweise undeutlich ausgebildet, so- dass lediglich zwischen erwachsen oder nicht er- wachsen unterschieden werden kann (Gräber 2, 3a und 3b, 5, 12, 14, 16). In Grab 1 kann das Alter nur nach unten abgegrenzt werden: es handelt sich um Reste eines Individuums, das 15 bis 20 Jahre oder älter war. Insgesamt sind alle Alterskategorien ausser «se- nilis» vertreten. Geschlechtsbestimmung und Robustizität Zur Geschlechtsbestimmung dienten folgende Merk- male: die Ausformung des knöchernen Augen- höhlenrandes (Grab 8, 9 und 11), die Ausformung der Überaugenregion (Grab 9 und 13), Robustizität und Strukturen am Jochbein, dem so genannten os zygomaticum (Grab 11 und 12), Masse am Felsen- bein (Grab 8), Zahnfächer- und Zahngrösse, Robu- stizität der Schädel- und Langknochenfragmente im Vergleich untereinander und die Masse am Schädel 
10 mm Abb. 7a: Grab 8. links 3-fach vergrössert Zahnkrone eines Eckzah- nes, etwa 6-jährig; rechts Wurzelfragment eines Milchzahnes. 10 mm Abb. 7b: Grab 8. Wurzel- 3-fach vergrössert fragmente mit abgesplit- terter Zahnkrone. Das Fragment in der Mitte zeigt eine verruodete Wur- zelspitze. Dies ist ein Hin- weis auf einen entzündli- chen Prozess im Wurzel- bereich des Zahnes. 37) Rösing. 1977: Herrmann et al., 1990. 187
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.