naten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.»218 Strafbar kann auch das unaufge- forderte Anbieten, das Ausstellen und Zeigen ent- sprechender Produkte sein. Ferner sind besonders auch Darstellungen oder Vorführungen von sexuel- len Handlungen mit Unmündigen oder Tieren, mit menschlichen Ausscheidungen oder Gewalttätig- keiten verboten. Ausgenommen sind Gegenstände oder Vorführungen von schützwürdigen kulturel- lem oder wissenschaftlichem Wert. RASSENDISKRIMINIERUNG In das liechtensteinische Strafgesetz wurde mit der Revision von 1990 eine Reihe von Straftatbestän- den aufgenommen, die unter dem Oberbegriff der «Rassendiskriminierung» zusammengefasst sind.2iy Demnach ist es verboten, gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Eth- nie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufzureizen, entsprechende Ideologien zu verbrei- ten oder Propaganda zu betreiben, öffentlich durch Wort, Schrift, Bild, über elektronische Medien übermittelte Zeichen, Gebärden, Tätlichkeiten oder in anderer Weise Völkermord oder andere Verbre- chen gegen die Menschlichkeit zu leugnen, gröblich zu verharmlosen oder zu rechtfertigen. INTERNET Mit dem Aufschwung des Internets als neuem Me- dium insbesondere seit den 1990er Jahren haben die globalen Kommunikationswege neue Dimensio- nen angenommen.220 Neben dem legalen Gebrauch des Internets zur Informationsübermittlung, der Unterhaltung, für den Geschäftsverkehr und ande- ren Zwecken waren auch sehr rasch illegale Prakti- ken feststellbar. International wird daher insbeson- dere gegen Kinderpornografie, Menschenhandel, Rechtsradikalismus, Rassismus oder Terrorismus im Internet vorgegangen. Die Verantwortung wird beim Betreiber einer Website wie auch beim Provi- der und beim Nutzer einer Website gesehen. Es 
kann je nach Sachverhalt strafrechtlich verboten sein, entsprechende Angebote zu entwickeln, sie im Internet verfügbar zu machen oder sie zu nut- zen. Insofern unterliegen sie der Zensur. Filter, die verhindern sollen, dass bei den einzel- nen Computern oder Netzwerken bestimmte Web- sites aufgerufen werden können, stellen bereits eine Form von Zensur dar. Solche Filter sind insbe- sondere auch bei den Computernetzwerken der Schulen gefragt, in welchen sich die Schülerinnen und Schüler einloggen können. Die Kontrolle des Internets erweist sich als äus- serst schwierige Angelegenheit. Einerseits ist abzu- wägen, inwieweit ein Eingriff in die freie Meinungs- äusserung und die freie Informationsbeschaffung zu rechtfertigen ist. Moralische Bedenken alleine sind nicht ausreichend. Es ist immer eine Abwägung mit den Werten der Meinungs- und Informations- freiheit notwendig. Da aber das Internet kaum eine altersmässige Zugangskontrolle kennt, kann mitun- ter der Jugendschutz geltend gemacht werden. Auch weiter oben ausgeführte strafgesetzliche Be- stimmungen gegen Pornografie, Rassendiskriminie- rung, Gewalt u. a. können die Kommunikation und Information im Internet einschränken. Generell zeigt sich aber im weltumspannenden Kommunikationsnetz Internet, dass Kontrollen äus- serst schwierig sind, da praktisch von jedem Punkt der Welt aus Informationen zugänglich gemacht werden können. Nationalstaatlichen Kontrollhand- lungen sind daher Hindernisse in den Weg gestellt und ein internationaler Kooperationsbedarf ist ge- geben. 170
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.