ZENSUR IM GEBIET DES HEUTIGEN FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN / WILFRIED MARXER Slamtnbiitylcin1 
Das erste Lehrbuch für die Schulen Liechtensteins erschien im Jahr 1834. Staatliche und kirchliche Autoritäten wachten über den Inhalt der Lehrmittel und sorgten dafür, dass ungeeignete Inhalte keinen Eingang in ein Schulbuch fanden. eigens für Liechtenstein hergestellten Lehrmittel, für den  nach P. Aegidius Jais aus dem Jahr 1835 ebenso wie für die Fibel der ersten Klasse der liechtensteinischen Volksschulen von 1920, über welche Martin schreibt: «Es ist interes- sant festzustellen, wie sehr der Geist des (Kinder- freund) in den direkt moralisierenden Erzählungen fast hundert Jahre später in diesem Werk noch herumspukte, obwohl so etwas der geistigen Ver- dauung der heutigen Schulkinder nicht mehr zu- mutbar erscheint.»1''4 Malin stellte erste Bemühungen um die Beschaf- fung von Lehrmitteln bereits für das 18. Jahrhun- dert, also noch vor der Einführung der Normal- schule, fest. Bereits diese Anfänge waren von Zen- sur begleitet: «1789 übergab der Hofkaplan Fuet- scher anlässlich einer Konferenz im Oberamte dem Landvogt eine (Heilige Geschichte in Erzählungen). Das Buch wurde durch die Zensur des bischöfli-chen 
Ordinariates in Chur, weil es mit pantheisti- schen Ideen durchsetzt gewesen sei, abgewiesen. Die Hofkanzlei pflichtete dem bischöflichen Ordina- riate bei, da ihr die Gründe zur Verwerfung, entge- 187) LGBI. 1980 Nr. 38 (.Jugendgesetz vom 19. Dezember 1979). 188) Artikel 2 LGBI. 1999 Nr. 84 (Verordnung vom 13. April 1999 über den Verleih und den Verkauf von audiovisuellen Medien und Medienprodukten an Kinder und Jugendliehe). 189) VBI 1969/29 vom 21. Januar 1970. In: Fürstliche Regierung (Hrsg.) 1973, S. 7-9. 190) Martin 1966, S. 213 191) Ebenda, S. 214. 192) Im Jahr 183,r); vgl. Martin 1966, S. 215; bei Vogt 1990 wird das erste Lehrbuch (Namenbüchlein für die Schulen) von 1834 erwähnt. 193) Beschreibung der speziell für Liechtenstein hergestellten Lesebücher bei Martin 1966, S. 219-233. 194) libenda. S. 222. 165
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.