DIE LIECHTENSTEINISCHE LANDESHYMNE JOSEF FROMMELT Einleitung Am 4. Oktober 1895 erschien im «Liechtensteiner Volksblatt» ein ausführlicher Artikel über die Eröff- nung der Zweiten Liechtensteinischen Landesaus- stellung, in dem nebst der Schilderung des Festzu- ges und der Eröffnungsfeier auch die ganze An- sprache von Dr. Rudolf Schädler, Präsident des landwirtschaftlichen Vereins und gleichzeitig Präsi- dent des Organisationskomitees, abgedruckt wur- de. Am Ende seiner Festrede erinnerte Dr. Schädler an die Wohltaten des Landesfürsten und führte dann wörtlich aus: «Wenn auch unser Landesfürst schon lange nicht mehr persönlich bei uns weilte, so wissen wir doch, dass er durch seine ungezählten Wohlthaten, wel- che seine gütige Hand allerorts spendete, unter 
Volksfest in Vaduz aus An- lass des Besuchs von Fürst Alois II. 1842 in Liechten- stein. Möglicherweise wur- de bereits damals die Lan- deshymne gesungen. Es wurde allgemeiner Brauch, die Hymne stehend zu sin- gen oder anzuhören, wobei bei den Worten «Hoch leb' der Fürst» die rechte Hand erhoben wurde und die Männer ihre Hüte abnah- men, sofern ihre Kopfbede- ckung nicht Teil einer Uni- form war. 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.