ZENSUR IM GEBIET DES HEUTIGEN FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN / WILFRIED MARXER Zensur im Wandel der Zeit ZENSUR IM ALTERTUM UND MITTELALTER Zensur ist in verschiedenen Formen ein ständiger Begleiter der Menschheit gewesen. Es ist leicht vor- stellbar, dass schon in vorhistorischer Zeit gesell- schaftliche und religiöse Tabus galten und insofern auch gesellschaftlicher Druck und Zensur ausgeübt wurde. Überliefert sind Zensurmassnahmen seit dem Altertum.6 411 vor Christus wurde im eigent- lich relativ freiheitlichen Griechenland die öffent- liche Verbrennung von Protagoras richterlich an- geordnet, da er Zweifel an der Existenz der Götter äusserte. Sokrates bezahlte 399 vor Christus die Weigerung, wegen seiner jugendgefährdenden Frei- denkerlehre in die Verbannung zu gehen, mit dem Leben. Zensur fand schon damals Unterstützung wie auch Ablehnung. Plato, ein Anhänger von Zen- sur und Verbot als Massnahme zur Förderung des friedlichen Lebens, und Aristoteles, welcher dieser Position als Verfechter der freien Meinungsäusse- rung seine Katharsistheorie entgegenstellte, lagen in ihrer Bewertung von Zensur weit auseinander. Zensur gab es in allen Kulturen. Kaiser Chi Huang Ti, der erste Herrscher der Ts'in-Dynastie in China, liess um 250 vor Christus die Analekten des Konfu- zius zerstören und alle greifbaren Bücher verbren- nen, die sich mit der Lehre des Konfuzius beschäf- tigten.7 Der Begriff  geht auf die Einführung der römischen  zurück, die 366 vor Christus als unabhängige Institution eingeführt wurden.8 Zunächst waren sie nur mit der Vermögensschät- zung betraut, fungierten aber bald auch als Sitten- gerichtsbarkeit. Beispiele von Zensur in der römi- schen Republik sind etwa die Vernichtung der sibyl- linischen Schriften oder die Verbrennung unliebsa- mer Schriften griechischer Philosophen oder von Schmähschriften ( oder  ... beruhen auf Falsch- interprelationen bzw. auf legendären Quellen.» Information des Bis- tums Chur unter www.bistum-chur.ch (Zugriff am 19. Januar 2005). 14) Vgl. Kaiser 1989, S. 80-84. 141
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.