Vermutlich Laurenz Vogel. Zustandsplan des Lust- und Naturgartens Feldsberg, um 1805. 
Vom Schloss führte der Weg durch den so genannten Garten über den alten Bas- tionsgraben in die neuen Teile des Naturgartens von 1797. Das Gelände stieg von den Obst- und Küchengär- ten mit dem so genannten Schneckenteich sanft zum Reistenberg hin an. Hier 
befanden sich neben einer Eremitage für drei Tiroler Kühe die Chinesische Glo- riette (um 1760) sowie der Tempel auf dem Bennases- berg (1798). 120
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.