DIE GÄRTEN DES FÜRSTEN ALOYS VON LIECHTENSTEIN / STEFAN KÖRNER in Eisgrub mit dem Sternwald und der Exotenplanta- ge vorhanden. Hinweise auf die Umsetzung einer waldparkähnlichen Gestaltung im Eisgruber Garten gibt es bereits 1797: So wies der Fürst seine Gärtner an, den begonnenen Holzschlag im Sternwald zu be- enden: «Sind alle Bäume in der neüen Sternparthie welche nicht in einer Allee, od sonstigen Garten- parthie stehen genau zu belassen».77 In Bezug auf eine Korrespondenz über den Feldsberger Garten von 1793 wird klar, dass dieser Stop der Auslich- tungsarbeiten mit den geänderten Ideen der Garten- gestaltung zu tun haben dürfte und wie wichtig hier- bei wiederum der Nützlichkeitsgedanke war: «End- 73) Ebenda. 74) Joseph Lieska und Forstmeister Omer an Fürst Aloys von Liechtenstein, 7. Mai 1803; HALW, Hofkanzlei, Sig.: G-3/52. 75) Vgl. HALW. Hofkanzlei, Registerband 1801, Eisgrub Nr. 112. 8. September 1801; Bezug auf: Hofkanzlei, Sig.: G-3/41. 76) Eisgruber Amt an Ignatz. Holle und Joseph Lieska, 7. Dezember 1802; HALW. Hofkanzlei, Sig.; G-3/52. 77) Nota «Uber die von Sr. Durchlaucht den 4ton Xber 797 anbefoh- lenen Veranlassungen in Eisgrub»; HALW, Hofkanzlei, Sig.: G-3/ 22. 
Ignatz Holle. Zustandsplan von Markt, Naturgarten und Umgebung von Eisgrub, 1799. Der fürstliche Lust- und Orangeriegärtner Ignatz I lolle war seit 1773 in Liechtensteinischen Diens- ten und gestaltete den Eis- gruber Naturgarten «ganz neu und nach dem besten Geschmacke» (1798) ab 1790 schrittweise um. Der Zustandsplan ist aufgrund der gezeigten Veränderun- gen nördlich des Parterres - dem Tiergarten - zwischen 1797 und 1799 zu datie- ren. 109
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.