tung. Durch die gezielte Verwendung von Glasfaser- technik wird die zurückhaltende Gestaltungsspra- che auch in der Objektbeleuchtung fortgesetzt. Dis- kret verpackte Technik für die Multimedia-Installa- tionen unterstützt die Wirkung der gezeigten Filme. Monitore und Projektionsflächen werden zu Be- standteilen von Stelen und Objektträgern. Technik tritt bewusst in den Hintergrund».2 Das Liechtensteinische Landesmuseum ist kein Haus der Geschichte im eigentlichen Sinne mit chronologi- schem Aufbau und Ablauf, sondern vielmehr ein The- menmuseum, das dem Besucher den höchstmögli- chen Freiraum bei seinem Rundgang offen lässt. Jede Abteilung birgt in sich einen thematischen und Blick in verschiedene Räu- me der Dauerausstellun- gen 
inhaltlichen Schwerpunkt, einer vertikalen Ge- schichtsbetrachtung der liechtensteinischen Landes- kunde und des Kulturraums Liechtenstein folgend. Die Ausstellungen wollen Denkanstösse geben und zum Nachdenken animieren. Geschichte ist unwie- derholbar und nicht rekonstruierbar, nur interpre- tierbar anhand von Zeugnissen und Dokumenten. Die Museumssammlungen sind in der Regel lücken- haft und nur fragmentarisch erhalten. In den histori- schen, in den kultur- und naturgeschichtlichen Kon- text gestellt, vermitteln sie jeweils nur einen Teilas- pekt der ganzheitlichen Betrachtung. Kenntnisse, Er- innerungen, aber auch Erfahrungen der eigenen Ge- schichte mag jeder Besucher selber einbringen und individuell ergänzen. 298
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.