LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 2003 PROJEKT RENOVATION UND ERWEITERUNG LANDESMUSEUM Mit Nachdruck wurden seit Beginn des Berichtsjah- res die verschiedenen Bau- und Installationsarbei- ten vorangetrieben. Mitte 2003 konnte das Sicher- heitssystem betreffend der Gebäudehülle aufge- schaltet und die Klimaanlagen einem ersten Test un- terzogen werden. Parallel dazu wurde mit dem Auf- und Einbau der Ausstellungsvitrinen gemäss den erarbeiteten Ausstellungsplänen begonnen. Für den konkreten Aufbau der gesamten Ausstellungen war das Landesmuseum auf die Mithilfe externer Fach- kräfte angewiesen, um den auf 29. November 2003 festgelegten Eröffnungstermin einhalten zu können. 
Mit der Fachschule für Museums- und Ausstellungs- gestaltung in Gelsenkirchen konnte nach mehreren Verhandlungen ein Übereinkommen getroffen wer- den, dass die Abschlussklasse dieser Fachschule ihr diesjähriges obligatorisches Praktikum im Rahmen der Neueinrichtung beim Liechtensteinischen Lan- desmuseum absolviert. Unter der Leitung der Do- zenten Stephan Brunnert und Richard Moroz waren rund zehn Absolventen vom 4. bis 14. August und vom 16. September bis 31. Oktober in allen Berei- chen des Ausstellungsaufbaus tätig. Für die Schluss- phase vom 1. bis 28. November wurden die Mu- seumstechnikerin Sabine Seland, Gelsenkirchen, und die Restauratorin Marzena Bieniecki, Essen, beigezogen. Ihnen allen sei an dieser Stelle für ihren Die hilfreichen Geister der Fachschule für Museums- und Ausstellungstechnik Gelsenkirchen. Vorne rechts: Dozent Richard Moroz; vorne Mitte: Do- zent Stefan Brunnert Sabine Seland, Museums- technikerin aus Gelsenkir- chen, und Marzena Bie- niecki, Restauratorin aus Essen 283
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.