STIFTUNGSRAT MUSEUMS VERWALTUNG Der Stiftungsrat nahm an drei Sitzungen die statuta- rischen Geschäfte wahr. Am 14. März 2003 folgte der Gesamtstiftungsrat einer Einladung der Mu- seumsleitung zu einem Rundgang durch die Bau- stelle Landesmuseum, wobei die künftige Nutzung und das Ausstellungskonzept vor Ort erläutert wur- den. Neben der Genehmigung des Jahresberichts 2002 und der Budgetplanung 2004 befasste sich der Stiftungsrat eingehend mit betrieblichen Struktur- fragen sowie mit bevorstehenden Personalentschei- dungen. In mehreren Fachgremien betreffend Bau, Ausstellungen und Museumsbetrieb war der Stif- tungsrat durch die Präsidentin lic. phil. Eva Pepic stets vertreten. 
Neben der Erledigung der administrativen und fachspezifischen Geschäfte richteten Museumslei- tung, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie die projektinvolvierten Kreise ihr Augenmerk vordring- lich auf die bevorstehenden Aufgaben der künftigen Umsetzung der Ausstellungen sowie die damit ver- bundene Realisierung der Teilprojekte sowohl auf organisatorischer wie fachlich-inhaltlicher Ebene. Mit Umsicht und Sorgfalt wurden sämtliche künfti- gen Ausstellungsexponate einer konservatorischen Begutachtung unterzogen, unzähliges Fotomaterial erstellt und Originalblätter passepartouriert und ge- rahmt. Sämtliche Objekte aus organischen Materia- lien konnten dank der Einrichtung einer Stickstoff- kammer in den museumseigenen Depoträumen im Mehrzweckgebäude in Triesen einer schonenden aber zweckdienlichen präventiven Behandlung zu- geführt und optimal für die Ausstellungszwecke vor- bereitet werden. Neben Vitrinen und allgemeinen Ausstellungsträgern mussten zahlreiche individuel- le Objektmontage träger und -Vorrichtungen konzi- piert, entwickelt und angefertigt werden. Parallel dazu galt es die unterschiedlichen Informationstex- te redaktionell abzuschliessen, die Multimedia-In- Restaurator Thomas Müssner bei der techni- schen Überwachung der Stickstoffkammer 280
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.