DAS KINO IM WIRTSHAUS «RÖSSLE» IN SCHAAN ANNETTE LINGG nobetrieb berichtet. Leider ist nicht ersichtlich, in welchem Kino sich dies ereignet hat. «... Nachdem aber erst vor kurzem ein Kinomatogra- phenapparat in Brand geraten, das Bedienungsper- sonal schwere Brandwunden davongetragen und das Operationslokal vollständig ausbrannte ... Un- ter allen Umständen sollte darauf bestanden wer- den, dass der Apparat in einem eigenen Lokal aufge- stellt wird, welches mit dem Saal in keiner Verbin- dung steht und andererseits im Brandfall dem Ope- rateur einen schnellen Rückgang gestattet. Bei dem schon erwähnten Brand ergab sich die Ausdehnung desselben dadurch, dass mehrere Filme im Loka lfrei herumlagen und infolgedessen ebenfalls in Brand gerieten. Es sollte deshalb im Operationsraum aus- ser dem ablaufenden kein weiterer vorhanden sein. Die Aufbewahrung der Filme erfolgt in feuersicheren Kisten. Nur bei Einhaltung dieser Vorschrift wird dem Publikum der Anblick des brennenden Appara- tes und die sich abspielenden aufregenden Vorgänge entzogen und damit eine Panik vermieden. Trotz al- ler Verbesserungen geraten Bänder, welche bekannt- lich aus einer Art Celluloid gefertigt wurden, entwe- der durch die Collector liefen oder durch Heisslaufen bei zu grosser Geschwindigkeit des ablaufenden Fil- mes in Brand. ,..»13 
V V V V V V HnflMl: IDaldmüller's ßiejcrjdjcin: Itfoldiniillcr .'. Innsbruck 
ftlpenlänclijcl)e Film-H^ntrale : Hr. 1066 IV : 
imixiniiliannrafjc Hr. 
9 \ 
\ (tttlSbniCk '•'. öctKt.iibcr d. fjaiiplpop Merrn TBL Für äH SpielKll 
Errjjllai Sie auf Tf>r c Rcdjnunfl und Gelaßr |ol|K'ide Filme: H.-ii.kniii, im 
i>raarJinni McM IWllUliflt Die Filflic inüUcn ncltfanl nnd 
im lifc« ünllandc Ipielterlia (nlla uin,tcnndfcll und in den ridili,Kn 
Sdi;iLhlcln ur.rnndtlj /um llkikrp;r|and fvtrt4( werden. Fiir nidil Kllriidincidiidttc ader MNMM PtalidU innli der nclle Itelrafl trczafill iDCrikii. tjf - Durdj Itiuialjiiic ilklcr 
Htqcttc in Her f.nipläiifler 
zur Mtfmt des Filiii-Proiirumiiics i)crn]1idjtcl. Der Kinobetrieb scheint mehrere Unterbrechungen gekannt zu haben. Jedes Mal musste eine neue Be- willigung eingeholt werden. Dokumentiert sind zwei neue Bewilligungen: Eine vom Oktober 192014 und die zweite aus dem Jahr 192815. Am 5. März 1924 suchte Karl Kaufmann bei der Regierung um Bewilligung für zusätzliche kinemato- 9) LLA RE 1918/589. 10) Bis 1919 wurden in Liechtenstein österreichische Kronen verwendet. 11) LLA RE 1918/589. 12) Ebenda. 13) LLA RE 1924/1198. 14) LLA RE 1920/5592. 15) LLA RE 1928/123. 
Lieferschein für ein Kino- Schauspiel mit Hubert Marischka, ein Lustspiel und eine Naturaufnahme - ausgestellt am 5. Dezem- ber 1919 durch die «Wald- müller's Alpenländische Filmzentrale in Inns- bruck». Zumindest in den ersten zwei Jahren des Kinobetriebs wurden die Filme ausschliesslich aus Österreich geliefert. 149
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.