EINE LIECHTENSTEINERIN IM KZ: BARONIN VALESKA VON HOFFMANN / PETER GEIGER die Regierung - und bat um Stundung. Sie hatte nach 1945 versucht, Zimmer der Villa Paulina an Pensionäre zu vermieten. Aber erst waren die ge- plünderten Räume instand zu setzen und auszustat- ten. Sie nahm Hypotheken auf, zu 8 Prozent. Der Hauptgrund, warum sie über keine Barmittel verfü- ge, schrieb sie nach Vaduz, gehe auf das Jahr 1939 zurück, «wo wir durch eine Schweizer Privatbank unser Vermögen von 1 000 000 Schweizer Franken verloren haben». Schliesslich konnte sie einen Teil der Villa Paulina als Wohnung vermieten, ebenso eine Gartenfläche als Obst- und Gemüseanlage. Ab 1950 nahm sie zahlende Gäste auch in ihre eigene Wohnung auf.111 Die Regierung gewährte den Steu- eraufschub zögernd für ein Jahr und sah von einer bereits in Aussicht genommenen Schriftensperre ab, man hätte eine solche Massnahme als «unmora- lisch» empfunden, argumentierte der Steuerkom- missär.112 Von 1950 bis zum Tod 1954 war Frau von Hoffmann offenbar wieder in der Lage, die Einbür- gerungssteuer zu entrichten. Frau von Hoffmann konnte in Meran in der Villa Paulina schliesslich wieder ein gewisses gesell-105) 
Aussagen von Karoline Kornprobst-Bauer, durch Dr. Rudolf Kornprobst dem Verfasser mitgeteilt, 28. Mai 2003. 106) Regierung an liecht. Gesandtschaft in Bern, 21. Juli 1945, LLA RF 221/150. 107) Liechtensteinische Gesandtschaft, Bern, an Regierung, 10. Ok- tober 1945, LLA RF 221/150. - Ebenso LLA Gesandtschaftsakten Bern, H (M-Z) 1945-1949. 108) Walli Elisabeth von Hoffmann an Fürst Franz Josef, 4. Nov. 1949, LLA RF 250/076. - Vgl. auch die «Appunti» von 1947, zit. bei Steinhaus. Ebrei, S. 97: «...tutti hanno trovato le loro abitazioni e negozi totalmonte spogliati e saccheggiati». 109) Vgl. Steinhaus, Ebrei, S. 117 f. 110) Aussage von Karoline Kornprobst-Bauer, durch Dr. Rudolf Korn- probst dem Verfasser mitgeteilt, 9. Juli 2003. 111) Valeska von Hoffmann an Regierungschef Frick, 1. Dez. 1949, LLA RF 250/076. 112) Korrespondenz Okt. bis Dez. 1949; Regiorungsbeschluss vom 20. Dez. 1949; Regierung an Frau von Hoffmann, 20. Dez. 1949, LLA RF 250/076. Nach dem Krieg: Vier Baroninnen im Park der Villa Paulina, (von rechts) Wally von Hoffmann, Baronin von Kassak, Baronin Olga von Bouton und eine unbekannte Contessa, um 1950 129
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.