geschlossen, der Innenausbau ist in vollem Gange. ... Die vom neuen Liechtensteinischen Landesmu- seum formulierte Gebäudekonstellation bemüht sich unter dem bewussten Verzicht auf alles offen- kundig Absichtsvolle um ein möglichst grosses Mass an Authentizität. Sie versucht, für das histori- sche Zentrum von Vaduz eine Identität stiftende Funktion dadurch auszuüben, dass es auf einer städtebaulichen und architektonischen Ebene das wieder aufgreift, was zwangsläufig die eigentliche Hauptaufgabe eines Landesmuseums darstellen muss: Ein Ort für die Bewahrung kultureller Werte zu sein». Die zukünftigen Inhalte des Liechtensteinischen Landesmuseums können wie folgt zusammenge- fasst werden: «Die für Herbst 2003 vorgesehene Eröffnung der künftigen Dauerausstellung ist auf menschliche Tätigkeitsbereiche fokussiert. Unter den sechs Leitbegriffen  (mit inhaltlichem Schwerpunkt Archäologie),  (Mittelalter/ Frühneuzeit),  (18./19. Jahrhundert),  (Volkskunde, Brauchtum),  (19. bis 21. Jahrhundert),  (naturkundliche Aspek- te) werden diese Tätigkeiten in Liechtenstein und der Region anhand der Sammlungsobjekte durch die Geschichte dargestellt und über den zeitlich-in- haltlichen Schwerpunkt hinaus in einen übergrei- fenden Zusammenhang gebracht. Die Ausstellung zeigt in jedem Bereich ein Leitobjekt, dessen The- matik in der weiteren Ausstellung vertieft wird. Das Leitsystem führt die Besucher und Besucherinnen durch die drei Museumsgebäude (rund 2000 m2 Ausstellungsfläche), von denen zwei die kulturge- schichtlichen Ausstellungen beherbergen. Im Er- An der Medienkonferenz, an welcher über den Stand der Ausbauarbeiten beim Liechtensteinischen Lan- desmuseum berichtet wur- de. Von links nach rechts: Regierungschef Otmar Hasler, Museumsleiter Norbert W. Hasler und Architekt Frank Brunhart 
weiterungsbau sind ab 2003 die naturkundliche Abteilung, die Medienräume, der Wechselausstel- lungsbereich (rund 500 m2), der Kulturgüterschutz- bereich und weitere, namentlich technische Funk- tionen untergebracht». WOHNMUSEUM HAUS NR. 12 IN SCHELLENRERG Das Wohnmuseum Schellenberg stand wie bisher von Anfang April bis Ende Oktober jeweils am er- sten und letzten Sonntagnachmittag dem interes- sierten Besucher offen. Die Besucherbetreuung wurde im Berichtsjahr von Frau Rosemarie Bieder- mann im Alleingang mit altbewährter Umsicht getätigt. Zudem stand Frau Biedermann für zahl- reiche Gruppenführungen zur Verfügung. Die Be- sucherzahl liegt bei rund 500 Eintritten. Eintragun- gen ins Gästebuch beweisen einmal mehr die Be- liebtheit dieses mittlerweile recht bekannten Aus- flugziels bei den Besucherinnen und Besuchern. SAMMLUNGEN Entsprechend dem heterogenen Sammlungsspek- trum des Liechtensteinischen Landesmuseums sind die Sammlungszugänge im Berichtsjahr sehr viel- seitig und zahlreich eingegangen. Von herausra- 280
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.