Stallscheune: Nordeinsicht ins Obergeschoss mit dem Strohlager von 1720 und dem Dachstuhl von 1910 Scheunenerweiterung von 1919: Stall unter beson- ders flachem Korbbogen- gewölbe 
wäre dort erst später zum heutigen Niveau aufge- schüttet worden. Ein spezieller Befund lässt noch Fragen zur Ent- stehungsgeschichte offen. Eine horizontale Bau- naht verläuft auf Höhe der ursprünglichen Stall- decke von 1720. Sie bezeugt einen Unterbruch der Bauarbeiten. Da Spuren eindeutig älterer Baureste nicht bemerkt sind, nehmen wir an, die Stallscheu- ne sei einheitlich 1720/21 erstellt worden, mit ei- nem gewissen Bauunterbruch nach Errichtung des Erdgeschosses mit den Ställen. 1886/90 d wurden im östlichen Stall zwei neue Bruchsteinwände eingezogen. Ob der Abbruch der westlichen Hälfte der Stallscheune Anlass zu diesen Baumassnahmen gab, oder jene bereits seit Jahren fehlte, ist nicht bekannt; ebenso kennen wir die Ur- sache zu deren Abbruch nicht. Partielle Rotfärbun- gen an Wandflächen der heutigen Westfassade könnten allenfalls auf einen mutmasslich im 19. Jahrhundert entstanden Brandschaden schliessen. Der verbleibende Ostteil erhielt ein flach geneigtes, schindelgedecktes Satteldach mit um 90° gedreh- ter, heutiger Firstrichtung Nord-Süd. 224
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.