Erweiterung von 1919 Heutiger Baubestand des Ökonomiegebäudes mit Rekonstruktionsidee der ursprünglichen Stall- scheune in Volumen, Baustruktur und Nutzung erkennen. Die verputzten Rüfe- und Bruchsteinmauern von 65 bis 75 Zentimetern Stärke umschrieben eine symmetrische Raumordnung und bargen im Erd- geschoss der Querachse entsprechend die Futter- tenne und zu beiden Seiten je einen Stallraum, im Obergeschoss wiederum in der Querachse die Dreschtenne, westseits das Heulager und ostseits das Strohlager. Zur Belüftung des muralen Scheu- nenraumes dienten zu jeder Fassade je drei Rund- bogenöffnungen mit hölzernen Lüftungsgittern aus 222
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.