DER HERRSCHAFTLICHE MEIERHOF GAMANDER OB SCHAAN / PETER ALBERTIN Stallscheune, Ostansicht: links der murale Teil von 1720 mit den Rundbo- genöffnungen und Mörtel- negativen ursprünglicher Holzgitter; rechts Scheu- nenerweiterung von 1919 Scheunenecken auch für den Wohnhausbau von 1722 Eckquaderbemalungen angenommen werden dürfen. Die Versetzung des Hauseinganges und die Ver- legung der inneren Treppenläufe in veränderter Steigrichtung vom Keller bis ins Dachgeschoss ha- ben im Erdgeschoss Raum zum Einbau einer klei- nen Küche und einer Toilette ergeben - die bisheri- ge Küche dient seither als Esszimmer. Das ganze Obergeschoss dient seit 1943 ausschliesslich als Schlafkammer-Geschoss. So wurden im bisherigen Gang zwei Badezimmer eingebaut, man zog eine weitere Trennwand ein und sowohl im Erdge- schoss wie im Obergeschoss wurden entsprechend der neuen Funktionen einige Türöffnungen ver- setzt. Das bisher als Estrichraum genutzte Dachge- schoss erhielt Kammereinbauten. Der gesamte 1943 eingebrachte Innenausbau ist von gehobener Qualität und teilweise in barocker Art gestaltet, partiell gar aus barockzeitlicher Aus- führung hier zweitverwendet, wie zum Beispiel die Rippendecke in der Nebenstube des Erdgeschosses und das Cheminee in der Stube des Erdgeschosses. Letzteres soll aus dem Zunfthaus zur Meise in Zü-rich 
stammen - einem der bedeutendsten Barock- wohnhäuser Zürichs. DIE ÖKONOMIEBAUTEN Die Stallscheune wurde 1720/2180 neu erbaut als zweigeschossiger, verputzter Massivbau in symme- trischer Gliederung mit einer Grundrissfläche von 15.7 mal 20.8 Metern. Heber zeichnete den Bau 1721 in Grundriss und Ansicht. Heute ist vom Kernbau nur noch der mu- rale Teil der östlichen Hälfte erhalten, doch lässt der heutige Gebäudeteil zusammen mit der Zeich- nung von Heber den ursprünglichen Ökonomiebau 78) Gewölbekeller deuten hierzulande auf Weinbergbesitz der Bau- herrschaft; überwölbte Küchen und deren Bedeutung sind wenig bekannt. 79) GAS; Bauakten zum Wohnhausumbau 1943, mit Plan. 80) Dendrochronologisch datiert sind das Holzgitter in der Scheunen- Lüftungsöffnung mit Fälldatum Herbst/Winter 1719/20, ein inneres Türgericht mit Fälldatum 1886 und ein Türrahmen an der heutigen Scheunen-Westfassade mit Fälldatum Herbst/Winter 1889/90. 221
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.