Wohnhaus, Ostansicht Wohnhaus, Dachstuhl: liegender Dachstuhl mit Sparrenwerk ohne First- pfette, Fälldaten der Bau- hölzer Herbst/Winter 1719/21 und 1721/22 
Sämtliche Wände sind in verputztem Bruch- und Rüfestein-Mauerwerk erstellt. Zwei Kellerräume sowie die Küche im Erdgeschoss werden von ge- mauerten Tonnengewölben, die übrigen Räume von Holzgebälkdecken überspannt.78 Als Eindeckung des Gebäudes zeichnete Heber ein an ein Mansarddach erinnerndes Satteldach mit den beiden noch heute bestehenden Wetterfah- nen und zwei Lüftungslukarnen. Die Zeichnung He- bers widerspricht dem heutigen Satteldach mit sei- nen beiden charakteristischen Halbwalmen, bezie- hungsweise lässt einigen Interpretationsspielraum offen. 1943 a79 erfuhr das Wohnhaus unter Achtung der ursprünglichen Bau- und Raumstruktur eine eingreifende Erneuerung des Innenausbaues und der Fassaden. Die Haustür wurde in die Fassaden- mitte verschoben und mit einer repräsentativen Portalarchitektur umrahmt, alle Fensteröffnungen erhielten Stichbogen-Stürze an Stelle der vorheri- gen, geraden, hölzernen Sturzbalken. Eckquader- Malereien schmücken die Hausecken. Stichbogen, Portal und Eckbemalungen sind freie Neugestaltun- gen von 1943, wobei auf Grund der Befunde an den 220
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.