DER HERRSCHAFTLICHE MEIERHOF GAMANDER OB SCHAAN / HEINER SCHLEGEL und in dieser eindrücklichen Grossflächigkeit vor- handen. Ebenso sind die vermittelnden Linien und Strukturen, welche verschiedene Beziehungen her- stellen, die Lesbarkeit der Landschaft begünstigen und das Gebiet strukturieren (in der Fallinie ange- ordnete Baumzeilen, Einzelbäume, hangparallele Gehölzzüge) hier besonders vielfältig. In Verbin- dung mit dem grossen Gesichtsfeld gegen Westen und Norden (von der Planknerstrasse aus noch heute erlebbar) kann das Gebiet Gamander in ei- nem eindrücklichen Gesamtzusammenhang erfah- ren werden (Kulisse des Alpsteins, breite Talebene, schiefe Ebene des Gebietes selbst). Aus landschafts- ästhetischer Sicht handelt es sich beim Gebiet Ga- mander also um einen ausgesprochen wertvollen Landschaftsausschnitt. Dies gilt unabhängig vom Standpunkt des Betrachters und der Blickrichtung (von aussen in das Gebiet; aus dem Gebiet nach in- nen; aus dem Gebiet nach aussen). Diesem Um- stand Rechnung tragend, ist das gesamte Gebiet als Landschaftsschutz-Objekt Nr. L5.3 im Inventar der Naturvorrangflächen im Fürstentum Liechtenstein aufgeführt. KLEINRAUMIGE BETRACHTUNG DER LIEGENSCHAFT GAMANDER BESCHREIBUNG Hinsichtlich der landschaftsästhetischen Beurtei- lung sind hauptsächlich die vorhandenen Elemente und deren Einordnung in den landschaftlichen Ge- samtzusammenhang zu beschreiben und zu be- werten. Folgende wesentliche Gesichtspunkte kön- nen getrennt betrachtet werden: - Abgrenzung: Das Grundstück ist eingefasst von Hecken. Gegen die Seite der Planknerstrasse (Süd- ostseite) handelt es sich grösstenteils um eine ver- wildernde Hainbuchenhecke, die von einzelnen wild wachsenden Bäumen (Eschen, Kirschen) durch- setzt ist. Gegen Osten (entlang des Güterweges) so- wie Nordosten (Grundstücksgrenze) setzt sich die Baumhecke aus Linden, Kirschen und 
Nussbäu-9* 
S^e* Die im Grossen vorgege- benen Raumqualitäten setzen sich im Kleinen fort. Reste der Naturland- schaft und Elemente der Kulturlandschaft - etwa die Obstbäume oder das Ökonomiegebäude - ver- schmelzen zu einem stim- migen Gesamtbild. 197
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.