Dass diese Bemühungen um die Sicherung des Gamanderhofes für die Öffentlichkeit schlussend- lich doch noch erfolgreich waren, ist wesentlich auch der von lic. phil. Eva Pepic ins Leben gerufe- nen Arbeitsgruppe «Gamander 2001» zu verdan- ken, die seit 1997 unter der Leitung von Dr. Marie- Theres Frick tätig war.12 Diese Arbeitsgruppe er- griff die Initiative zur Erarbeitung einer umfassen- den Dokumentation über diese Liegenschaft. Diese Dokumentation wurde in Form einer illustrierten Broschüre in Umlauf gebracht und bildet die Grundlage für die nachfolgenden Fachbeiträge zum herrschaftlichen Meierhof «Gamander». Die Bro- schüre war ein wichtiger Beitrag zur Sensibilierung der Öffentlichkeit und insbesondere des Landtags für die Bedeutung des Anwesens «Gamander». Ein besonderer Dank geht hier an Dr. Peter Goop, Va- duz, welcher die Herstellung der Broschüre finan- ziert hatte, um auf diese Weise mitzuhelfen, dass der «Gamander» in öffentlichen Besitz gelangte. 
121 Dieser Arbeitsgruppe gehörten folgende Personen an: Robert Allgäuer. Hansjakob Falk, Herbert Frick, Marie-Theres Frick. Noldi Frömmelt. Norbert Jansen, Eva Pepic, Rupert Quaderer und Volker Rheinberger. Klaus Biedermann 194
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.