SPATMITTELALTER REICH UND EIDGENOS- SENSCHAFT 12 Augsburg, Hochstift, Bf. Marquard I. von Randeck oder Burkhard von Ellenbach. Heller, Dillingen 1348-1404. Vs.: Hand, auf der Hand- fläche Beizeichen D. Rs.: Gabelkreuz im Kreis, in den Gabeln kleine D. BI; 0,134 g; 12,4/9,9 mm; 330°; A 1/1, Kl/1; Fragment. Steinhilber, Augsburg, Nr. 148, S. 132; Förschner I, Nr. 35, S. 214. Kirchhügel, Nordosthang. Inv.-Nr. K0308/0087. 13 Augsburg, Hochstift, Bf. Marquard I. von Randeck oder Burkhard von Ellenbach. Heller, Dillingen 1348-1404. Vs.: Hand, auf der Hand- fläche Beizeichen D. Rs.: Gabelkreuz im Kreis, in den Gabeln Ringel. BI; 0,422 g; 16,9/ 15,5 mm; Stempelstellung unbest; A1/1, Kl/1. Vgl. Steinhilber, Augsburg, Nr. 149, S. 132; Förschner I, Nr. 36, S. 214. Kirche. Inv.-Nr. K0308/0022. 14 Augsburg, Hochstift, Bf. Marquard I. von Randeck oder Burkhard von Ellenbach? Heller, Dillingen 1348-1404? Vs.: Hand, auf der Handflä- che Beizeichen D (oder 0?). 
Rs.: Gabelkreuz im breiten Fadenkreis, in den Gabeln Punkte. BI; 0,354 g; 16,0/ 15,1 mm; Stempelstellung unbest.; A1/1, K 2/2. Vgl. Steinhilber, Augsburg, Nr. 149, S. 132; Förschner I, Nr. 36, S. 214. Kirchhügel, Ostgarten. Inv.-Nr. K0308/0086. 15 Bern, Stadt. Haller, Bern um 1400-1540. Vs.: Bär nach herald, rechts, darüber Adler. BI; 0,15 g; ca. 14,5/ 13,5 mm; verschollen. Vgl. Blatter, Zeitfolge, Nr. 22, S. 372. Kirche. Inv.-Nr. K0308/0015. 16 Bern, Stadt. Haller, Bern um 1450-1540. Vs.: Bär nach herald. rechts, darüber Adler, im Hohlring. BI; 0,093 g; 11,9/ 10.8 mm; einseitig; A 1, K 1; Fragment. Vgl. Blatter, Zeitfolge, Nrn.23-25, S. 372-373. Kirchhügel, Ostgarten. Inv.-Nr. K0308/0162. 17 Chur, Hochstift, Bf. Ortlieb von Brandis oder Vorgänger. Pfennig, Chur um 1450-1491. Vs.: Steinbock nach he- rald, rechts im Perlkreis. AR; 0,124 g; 13,5/ 10.9 mm; einseitig; A 2, K 2; ausgebrochen, eingerissen. Vgl. Trachsel, Graubün- den, Nr. 24, S. 24-25. Kirchhügel, Nordwest- hang. Inv.-Nr. K0308/0045.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.