DIE FUNDMÜNZEN VOM KIRCHHÜGEL BENDERN HARALD RAINER DERSCHKA Das Benderer Grabungstagebuch verzeichnet einen kleinen Hohlpfennig mit Adler, der im Original nicht mehr vorliegt (Nr. 353); vielleicht handelte es sich dabei um so einen Rottweiler Heller.104 Mit einem Halbbatzen Herzog Albrechts IV. von Bayern (Nr. 47, 1506) und einem Pfennig Pfalzgraf Johanns II. von Simmern (Nr. 113, 1509-1557) 101) Hess, Wolfgang: Münzfunde aus Hessen als Spiegel des Geld- umlaufs. Ein Arbeitsbericht. In: Jahrbuch für Hessische Landesge- schichte 25 (1975), S. 148-222 u. Taf., hier S. 180. 
102) Klüssendorf, Niklot: «Gelt, so in Klingelsack gefalt» - Das evangelische Kirchenopfer der Frühneuzeit im Lichte des Opfer- stockes von Rohr (Thüringen). Weimar, 1993. (Mitteldeutsche Forschungen. Bd. 110). S. 47 u. Anm. 88, macht darauf aufmerk- sam, dass Rottweiler Pfennige in Mitteldeutschland ihres Adlermoti- ves wegen für brandenburgische Münzen gehalten werden konnten. 103) Vater, Wolfgang: Die Beziehungen Rottweils zur Schweizeri- schen Eidgenossenschaft im 16. Jahrhundert. In: 450 Jahre Ewiger Bund. Festschrift zum 450. Jahrestag des Abschlusses des Ewigen Bundes zwischen den XIII Orten der Schweizerischen Eidgenossen- schaft und dem zugewandten Ort Rottweil. Rottweil, 1969, S. 26-63. 104) Grabungstagebuch unter dem 7. November 1973 (S. 88/73 b); eine mit weichem Bleistift durchgerubbelte Zeichnung ist beigege- ben. Karte 4: Fundmünzen aus Bendern, Herkunftsorte der Fundmünzen des 18. Jahrhunderts (Ein grösserer Punkt kenn- zeichnet eine Münzstätte, von der mindestens zwei Münzen vorliegen) 1 Augsburg 2 Durlach 3 Pruntrut 4 Chur 5 Frankfurt a. M. 6 Haldenstein 7 Darmstadt 8 Konstanz 9 Langenargen 10 Wien 11 Schmöllnitz 12 Hall 13 Günzburg 14 Heidelberg 15 Mannheim 16 Reichenau 17 Hildburghausen 18 Zürich 19 Ravenna ~k Bendern 113
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.