«LANDTS BRAUCH, ODER ERBRECHT» KARIN SCHAMBERGER-ROGL Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde 1997 als Diplomar- beit an der Universität Salzburg eingereicht. Vorab möchte ich mich bei den Personen bedanken, die zu deren Entstehung massgeblich beigetragen ha- ben. An erster Stelle steht hier Universitätsprofes- sor Dr. Heinz Dopsch, von dem ich die Anregung zu dieser Arbeit erhielt. Als mein Betreuer stand er mir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Seine Ver- besserungsvorschläge waren mir für die Fertigstel- lung der Arbeit eine grosse Hilfe. Grossen Dank schulde ich auch Assistenzprofessor Dr. Alfred Ste- fan Weiss, an den ich mich mit jedem Problem wenden konnte. Er und auch der ausserordentliche Universitätsprofessor DDr. Gerhard Ammerer ga- ben mir immer wieder moralische Unterstützung und auch eine Reihe von «handwerklichen» Rat- schlägen, die mir meine Arbeit sehr erleichterten. Ihre aufmunternden Worte waren sehr motivie- rend. Mein besonderer Dank gilt auch Frau Mag. Birgit Wiedl, die sich bereit erklärte, meine Trans- kription Korrektur zu lesen. Ein ganz herzlicher Dank gebührt Herrn lic. phil. Arthur Brunhart vom Historischen Lexikon für das Fürstentum Liechtenstein. Während mei- nes kurzen Aufenthalts in Liechtenstein scheute er keine Mühe, um mich bei der Archiv- und der Bi- bliotheksarbeit zu unterstützen. Bis zur Fertigstel- lung der Arbeit konnte ich mich jederzeit an ihn wenden. Die Quellen zum Thema «Hinrichtung und Henker» verdanke ich Herrn Claudius Gurt, dem Bearbeiter des Liechtensteinischen Urkundenbu- ches. Er erklärte sich auch bereit, mir bei der Be- schreibung der Handschriften zu helfen. Auch dafür sei ihm herzlich gedankt. Weiters möchte ich mich bei Herrn Professor DDr. Karl Heinz Burmeister vom Vorarlberger Lan- desarchiv bedanken, der mich bei der Literatursu- che unterstützt und sich zudem die Mühe genom- men hat, meine Arbeit zu korrigieren. Ganz besonders herzlich aber möchte ich mei- nen Eltern danken, die mir durch ihre ständige Un- terstützung nicht nur diese Arbeit, sondern mein ganzes Studium erst ermöglicht haben. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.