LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 2001 ZUSAMMENFASSUNG Die Aufgabenstellung des im Frühjahr 1998 inter- national ausgeschriebenen Wettbewerbs hatte zum Ziel, aus dem Zusammenschluss von zwei histo- risch bedeutsamen, denkmalgeschützten Altbauten und einem hangseitig in den Schlossfelsen hinein- zubauenden Erweiterungstrakt eine sowohl bauli- che als auch organisatorische Lösung für die nach mehrjähriger Schliessung geplante Neuerrichtung eines Liechtensteinischen Landesmuseums zu er- arbeiten. Wir haben versucht, die historisch ge- prägte Identität der alten Häuser soweit als mög- lich zu respektieren und die erforderliche Renovati- on nicht zu einer völligen gestalterischen Überfor- mung des Bestehenden werden zu lassen. Da an dem für den Neubau vorgesehenen Ort im momen- tan kaum zugänglichen, dicht bewaldeten Steil- hang ein konventionelles architektonisches Gebäu- de nur schwer vorstellbar erscheint, haben wir den Körper des Erweiterungsbaues als «Bauen im Berg» konzipiert, der - mehrheitlich ohne Fens- teröffnungen ausgebildet - von aussen gesehen den Anschein erweckt, zum System der heute bereits existierenden, parallel zum Hang laufenden Stütz- mauern aus Bruchsteinmauerwerk zu gehören. 289
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.