Folgende Sanierungs- und gestalterische Renovati- onsmassnahmen sind vorgesehen: - Einbau von Zugstangen (Trockenbohrung) in die Hauptfassade zur statischen Konsolidierung des Mauergefüges; - Stopfen der statisch bedingten Risse und druck- lose Injektionen; - Reduktion des bestehenden Zementgrundputzes der Fassade und Applikation eines Sumpfkalk- Naturputzes. Neue Fassung der Fassade mit Ecklisenen, Sockelpartie und Rabitzhohlkehle an der Traufe und am Ortgang des bestehenden Daches; - Ersatz der Sandsteingewände und neue Fassung der Öffnungen als feinsprossige Kastenfenster unter Respektierung der bestehenden Fassaden- struktur. In direkter Nachbarschaft, baugeschichtlich eng mit dem Landesmuseum verknüpft, liegt das Ver- weserhaus, welches in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut wurde. 1895 erfolgte ein Um- bau mit kompletter Neugestaltung der Fassaden, des Daches und des Innenausbaues im Stil der re- präsentativen Neurenaissance. Das Denkmalpfle-gekonzept 
umfasst folgende Instandsetzungs- re- spektive Renovationsmassnahmen: - Additive Verstärkung der Holzbalkendecken; - Hintergiessen der losen Partien der plastischen Gliederungen und der hohlen Grundputzpartien mit hochhydraulischem Grenoble-Zement; - Applikation eines hellen Naturdeckputzes in den Flächenpartien, sowie Farbgestaltung der Bos- sen, Lisenen und Gesimsgurte gemäss vorgefun- dener Spolien; - Reparatur sämtlicher Spenglerarbeiten mit Blei- blech und Bleimennige-Anstrich. Ergänzung der bestehenden Dacheindeckung; - Instandsetzung und teilweise Ergänzung der Kastenfenster und Rekonstruktion der zum Fens- tersystem dazugehörenden Fenster-Innenläden. Beigezogene Experten und Restauratoren: - Oskar Emmenegger & Söhne AG, Zizers, Restaurator; - Josef Ineichen, Rupperswil, Steinrestaurator; - Fontana & Fontana, Rapperswil-Jona, Restaurative Malerarbeiten; - Peter Albertin, Winterthur, Historische Baufor- schung. MMN f T 
T T T1 288
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.