ALTBAUTEN UND DENKMALSCHUTZ Die beiden Altbauten sollen sorgfältig und soweit möglich bestandesschonend umgebaut und in Tei- len gegebenenfalls auch restauriert werden. Auf ei- ne didaktische Hervorhebung der neuen Eingriffe wird speziell auch mit Blick auf die stark beschä- digte Bausubstanz verzichtet. Das Neue soll sich im Bereich der Altbauten eher nur auf den zweiten Blick zu erkennen geben. Die Identität der Altbau- ten wird jeweils durch eine eigenständige Treppen- anlage gestärkt, gleichzeitig besteht aber in jedem Geschoss über einen neu zu erstellenden Verbin- dungsbaukörper die Möglichkeit eines behinder- tengerechten Übergangs zwischen dem Altbau des Landesmuseums und dem Verweserhaus. ARCHITEKTUR DES NEUBAUTEILS Die geometrische Struktur des Neubautraktes ent- steht aus dem präzisen Studium des Terrains her- aus fast von selbst. Das direkte Reagieren auf die vorhandene Topographie bewirkt eine leichte Ver- zerrung des ansonsten einfachen geometrischen Aufbaus, was der Wegführung innerhalb des Neu- baus eine erhöhte Prägnanz und den Räumlichkei- ten eine begrenzte Expressivität verleiht, die dem Besucher «im Inneren des Berges» eine ständige 
Ahnung davon gibt, wo im Verhältnis zu seinem Standpunkt sich ungefähr die Oberfläche des Ter- rains befindet. Da der Neubau nur ein Teil des gesamten Mu- seumskomplexes ist, dessen programmatische Struktur nicht durchgängig auf eine natürliche Be- lichtung angewiesen ist, wird der zum grossen Teil in den Berg eingegrabene Erweiterungsbau mit Ausnahme des Restaurationsateliers ohne Fenster oder Oberlichter ausgeführt, um die Glaubwürdig- keit der neu erstellten vermeintlichen Stützmauern, hinter denen sich in Wahrheit baukörperliche Volu- metrien befinden, nicht vorschnell durch eine zu starke Architektonisierung zu untergraben. Am Ende des Weges, der den Besucher vom Ein- gang im Altbau ins Innere des Berges und über eine grosse, zweigeschossige Treppenanlage wie- der näher an die Oberfläche geführt hat, befindet sich eine in das Berginnere eingelassene, aber zum Aussenklima gehörende zweigeschossige Halle, die von Aussen her im ersten und zweiten Oberge- schoss in die dahinter liegenden Ausstellungsräu- me ein gedämpftes Licht eindringen lässt, primär aber einen orientierenden Blick nach draussen - speziell auf die Rückfassaden der Altbauten - er- laubt. Während die übrigen Räumlichkeiten des Neubautraktes in einem warmen Grauton verputzt werden, erhält dieser Raum eine Auskleidung mit Naturstein. Der Museumsbesucher kann im Rah- 286
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.