LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 2001 Paul Frick, langjähriger Museumstechniker und -fotograf, trat im Berichts- jahr 2001 in den verdien- ten Ruhestand. MUSEUMSPERSONAL, TAGUNGEN, PROJEKTE Mit der Erreichung des 64. Altersjahrs am 21. Ja- nuar 2001 trat Paul Frick nach über dreissigjähri- ger Tätigkeit beim Liechtensteinischen Landesmu- seum in den wohlverdienten Ruhestand. In einer würdigen Feier wurde Herr Frick am 1. Februar 2001 durch den Stiftungsrat, die Museumskommis- sion und die Museumsleitung vom Museumsdienst verabschiedet. Im Zuge der Neustrukturierung der Personalsituation beim Landesmuseum konnte die neuformulierte vakante Stelle im Dezember 2001 zur Neubesetzung ausgeschrieben werden. Stif- tungsrat und Museumsleitung gelangten am 13. Juli 2001 mit einem Gesamtdossier betreffend der künftigen Personal- und Betriebssituation des Landesmuseums an die Regierung. Die Lösung der darin angesprochenen Probleme ist für die Jahre 2002 und 2003 in Aussicht gestellt. Die 1999 wiederbesetzte Sekretariatsstelle konn- te von 50 Prozent auf ein 80 Prozent-Pensum er- höht werden. Vom 1. Oktober 2001 bis 31. März 2002 ist zudem Frau Anita Schädler, Triesenberg, aushilfsweise in der Museumsverwaltung tätig. In das Berichtsjahr fallen zwei Dienstjubiläen: am 1. April 2001 war der Museumsleiter lic. phil. Norbert W. Hasler zwanzig Jahre beim Landesmu- seum tätig, am 1. November 2001 konnte Thomas Müssner, Museumsrestaurator, sein zehnjähriges Dienstjubiläum begehen. 
Neben den wöchentlichen Teamsitzungen nah- men die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lan- desmuseums an unterschiedlichen Tagungs- und Weiterbildungsprogrammen im In- und Ausland teil. Zusammen mit dem Ausstellungsgestalter- Team besuchte der Museumsleiter am 21. Juni die 4. Internationale Fachmesse für Museumswesen, Sammlungen, Restaurierung und Ausstellungstech- nik MUTEC 2001 in München. Thomas Müssner nahm an der im Rahmen der Mutec organisierten Restauratorentagung «Schimmel - Gefahr für Mensch und Kulturgut durch Mikroorganismen» vom 21. bis 24. Juni teil. Arthur Brunhart begann den zweiten Teil der berufsbegleitenden Ausbil- dung in Museologie an der Universität Basel. Der Abschluss dieses Nachdiplomstudiums erfolgt im Juni 2002. Zudem wurde Arthur Brunhart in die Unabhängige Historikerkommission «Liechtenstein im Zweiten Weltkrieg», die unter dem Vorsitz von PD Dr. Peter Geiger, Schaan, steht, berufen. Arthur Brunhart war vor allem in der Konzepterarbeitung für verschiedene museumsrelevante Belange sowie im Ausstellungsmanagement des Liechtensteini- schen Landesmuseums tätig. Mit den Vorarbeiten der seit längerem geplanten Edition der Heibert Chronik wurde ebenfalls im Laufe des Jahres begonnen. Zudem konnte das in- teressante Dokument aus der Zeit der Franzosen- kriege, 1799 von Johann Georg Heibert geschrie- ben, in kleiner Auflage faksimiliert werden. Dem Rheinberger Familienarchiv, in dem sich das Origi- 265
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.