Der Palmesel aus den Sammlungen des Liechten steinischen Landesmu- seums war im Frühjahr 2001 zu Gast an der Son- derausstellung «Tiere in der Bibel - Gefährten und Feinde», welche im Na- turmuseum in Chur durch- geführt wurde. 
werden. Die Bibliothek des Landesmuseums wurde in Zusammenarbeit mit der Leitung der Liechten- steinischen Landesbibliothek neu geordnet und im Aleph-System der Landesbibliothek erfasst. Das Projekt kann bis Frühjahr 2002 abgeschlossen und inskünftig museumsintern weitergeführt werden. Ebenso wurden sämtliche Eingangsmeldungen der Sammlungsbestände seit 1975 überarbeitet. Sie lie- gen nun gebunden in 13 Bänden vor. Das im Jahr 2000 eingeführte EDV-Programm MuseumPlus hat sich zwischenzeitlich sehr gut bewährt; das bishe- rige Karteikarteninventar wird laufend in die EDV- Sammlungsverwaltung übertragen und ergänzt. Nicht nur die fachgerechte Betreuung und Verwal- tung des bestehenden Sammlungsbestandes, son- dern auch die gezielte Umsetzung der Sammlungs- politik und Sammlungserweiterung ist für jedes Museum von zentraler Bedeutung. Hinzu kommt auch die Bearbeitung verschiedener Leihgesuche anderer Museen. Unter anderem war der Palmesel aus den Sammlungen des Landesmuseums glanz- volles Exponat in der vielbeachteten Sonderausstel- lung «Tiere in der Bibel - Gefährten und Feinde», die vom 17. Januar bis 17. April 2001 im Bündner Naturmuseum in Chur stattgefunden hat. Im Restaurierungsbereich wurden neben der laufenden konservatorischen Wartung der Samm- lungen zahlreiche Objekte für die künftigen Aus- stellungen untersucht und gepflegt. Mit dem Werk- stattkonzert in der Orgelbaufirma Kuhn AG in Män- nedorf vom 9. November 2001 waren die Restau- rierungsarbeiten am Bodenseepositiv aus dem 17. Jahrhundert abgeschlossen. Der Rücktransport erfolgte am 5. Dezember 2001. 264
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.