HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 2001 Tätigkeitsbericht des Vereins pro 2001 JUBILÄUMSVERSAMMLUNG «100 JAHRE HISTORISCHER VEREIN» Im Vaduzer Rathaussaal versammelten sich am 17. Februar 2001 zahlreiche Mitglieder sowie Freun- dinnen und Freunde des Historischen Vereins zur Jubiläumsversammlung «100 Jahre Historischer Verein». Nach einem Aperitif eröffnete der Vereins- vorsitzende Rupert Quaderer um 17 Uhr die sehr gut besuchte Festversammlung. In seiner kurzen Begrüssungsansprache hob Rupert Quaderer die wichtigsten Leistungen und Verdienste des nun- mehr 100-jährigen Vereins hervor, dankte dabei aber auch dem Land Liechtenstein, den liechten- steinischen Gemeinden sowie den zahlreichen Gönnerinnen und Gönnern für ihre stetige Unter- stützung, die sie dem Verein im Laufe seines bishe- rigen Wirkens gewährt haben. Regierungschef Ma- rio Frick überbrachte anschliessend ein Grusswort der Regierung und unterstrich damit die Bedeu- tung des Vereins für das Land Liechtenstein und für dessen kulturelles Leben. Mathias Ospelt nahm daraufhin in einer humoristischen Ansprache Be- zug auf die Gründungszeit des Historischen Vereins sowie auf die anfangs beschlossenen Zielsetzungen der neu ins Leben gerufenen Vereinigung. Anschlies- send folgte der Festvortrag von Professor Hans- Jörg Rheinberger, der die Verdienste des Histori- schen Vereins für die geschichtliche Erforschung Liechtensteins nochmals ausdrücklich hervorhob und würdigte. Er stellte dabei auch fest, dass der Historische Verein auch in Zukunft eine bedeuten- de Vorreiterfunktion für die Kulturgeschichte Liech- tensteins einnehmen könne. Die Ansprachen wie auch die gesamte Festversammlung fanden ein gu- tes Echo bei den Besucherinnen und Besuchern, aber auch in der einheimischen Presse. Sämtliche Referate sind im Jahrbuch des Historischen Ver- eins Band 100 auf den Seiten 1 bis 26 im Wortlaut abgedruckt. 
JAHRESVERSAMMLUNG 2001 Die 100. ordentliche Jahresversammlung fand am 9. Juni 2001 in der Aula der Primarschule in Mau- ren statt. Der Vereinsvorsitzende eröffnete die Jah- resversammlung in Anwesenheit von rund 80 Ver- einsmitgliedern. Er begrüsste insbesondere die Vertreter der Regierung, Herrn Regierungsrat Dr. Alois Ospelt und Flerrn Regierungsrat Hansjörg Frick, verschiedene Ehrenmitglieder sowie Gäste aus der österreichischen und schweizerischen Nachbarschaft. Nach der Begrüssung durch den Vereinsvorsit- zenden verlas Vorstandsmitglied Veronika Marxer in Vertretung des entschuldigten Schriftführers Helmut Konrad das Protokoll der 99. Jahresver- sammlung vom 25. März 2000 in Triesen. Das Pro- tokoll wurde sodann einstimmig genehmigt. Der Jahresbericht des Vereinsvorstandes sowie die Be- richte der verschiedenen vom Verein getragenen Projekte waren den Mitgliedern bereits vor der Ver- sammlung schriftlich zugestellt worden. Der Ver- einsvorsitzende Rupert Quaderer blickte deshalb nur kurz auf ein paar Schwerpunkte im Berichts- jahr 2000 zurück. Er nutzte aber die Gelegenheit, um einen Ausblick auf Bevorstehendes zu geben: - Verschiedene Projekte, die aus Anlass des 100- Jahr-Jubiläums initiiert worden waren, wurden weiter verfolgt. So sind die Produktionsarbeiten an der CD-ROM, welche sämtliche bisher erschiene- nen Jahrbücher beinhalten soll, in vollem Gang. An der Erneuerung und Professionalisierung der Ho- mepage wird ebenfalls gearbeitet. Nach Möglich- keit sollen diese Projekte noch im Jubiläumsjahr 2001 abgeschlossen werden. - Der Vereinsvorstand traf sich zu drei Klausurta- gungen,1 an denen eine Standortbestimmung vor- genommen wurde. Dabei wurde der Wunsch geäussert, dass sich der Historische Verein im Be- reich Denkmalschutz verstärkt engagieren sollte. Die Vorstandsmitglieder waren sich dabei einig, dass der Verein in diesen Fragen sensibilisierend 1) 11. November 2000, 9. Dezember 2000 und am 7. April 2001. 235
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.