schaftlichen und politischen Verhältnisse in Vorarl- berg. Immer wieder kommt dabei auch das Ver- hältnis zwischen der französischen Besatzungs- macht und der einheimischen Bevölkerung zur Sprache. Diese zwei Aspekte - die sich langsam an- bahnende Normalisierung der verschiedenen Le- bensbereiche sowie das Auskommen der Bevölke- rung mit der französischen Besatzungsmacht - sol- len nachfolgend noch in der gebotenen Kürze er- läutert und veranschaulicht werden. Der im Anschluss an die Quellentext-Edition fol- gende Anhang beginnt mit einer geographischen Übersichtskarte von Vorarlberg. Die Gemeinden des im Buch behandelten Bezirks Feldkirch sind darin besonders hervorgehoben. Anschliessend werden die Ergebnisse der Nationalrats- sowie der Landtagswahlen von 1945 in den einzelnen Ge- meinden des genannten Bezirks in Listenform dar- gestellt. Besonders informativ und wertvoll sind die darauf folgenden Erläuterungen zu ausgewählten Begriffen, die in den Quellentexten vorkommen (S. 357-383). Ein Personen- und Firmenindex so- wie ein Ortsverzeichnis runden die Publikation ab. Ankunft der französischen Besatzungsmacht 1945 in Vorarlberg: Kinder begrüs- sen die Soldaten mit einer unbefangenen Neugier und Freundlichkeit, wie hier in Feldkirch-Altenstadt. 
«ICI L'AUTRICHE, PAYS D'AMI» Am Grenzübergang Hörbranz-Unterhochsteg wur- de im Mai 1945 der Hinweis angebracht: «Ici l'Au- triche, pays d'ami», was auf deutsch bedeutet, dass Reisende hier Österreich, ein befreundetes Land betreten. Da wird auch die Absicht erkennbar, dass man Österreich - anders als Deutschland - nicht als feindliches Land betrachten wollte. Zum Teil fehlende Französisch-Kenntnisse der Vorarlberger Bevölkerung erschwerten anfangs Kontakte zwischen den Besatzern und den Einhei- mischen, doch die Beziehungen entwickelten sich dennoch rasch und mündeten oftmals sogar in Freundschaften. Auf der höheren Ebene verstan- den sich die lokalen Behörden gut mit der Militär- regierung, wobei ein gemeinsamer Antikommunis- mus sowie der «Wunsch nach einer konservativen Restaurierung ... das Fundament dieser Beziehung [bildeten]» (S. 41). Und: den Freundschaften der Politiker und der Militärs folgte teilweise die Bevöl- kerung. Es kam zu ersten Beziehungen von franzö- sischen und marokkanischen Soldaten der Besat- zungsarmee mit vorarlbergischen Frauen, wobei vor allem die exotischen Farbigen «das Objekt ei- ner gewissen Vorliebe» gewesen sein sollen (S. 42). In den Quellentexten wird das Verhältnis zwi- schen den Besatzungstruppen und der einheimi- schen Bevölkerung allerdings eher nüchtern be- trachtet. Es gibt auch Hinweise auf zunehmende Schwierigkeiten im Umgang miteinander. Diese Schwierigkeiten sind vornehmlich begründet durch die wirtschaftlichen Nöte der Vorarlberger Nach- kriegsgesellschaft. Zudem hatte Vorarlberg in den Jahren von 1935 bis 1945 ein 20-prozentiges Be- völkerungswachstum, bedingt durch die provisori- sche Aufnahme von 12 000 Flüchtlingen sowie von 10 000 Zwangsarbeiter/innen aus Osteuropa, aber auch durch die definitive Einwanderung von rund 11 000 Aussiedlern aus dem Südtirol. Es kam folg- lich zu einer Knappheit an Wohnraum. Dieses Pro- blem wurde massiv verschärft im Jahr 1945 durch Beschlagnahmung zahlreicher Wohnungen, in de- nen die französischen Truppen sowie teilweise auch ihre Angehörigen untergebracht wurden. Ex- 218
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.