REZENSIONEN / «IN SCHICKSALSSCHWERER ZEIT GELANGEN DIE PARTEIEN AN EUCH ...» Wirth stand in weitreichenden Verbindungen zu Frontisten und Nationalsozialisten in der Schweiz, ebenso zu Nationalsozialisten der «Volksdeutschen Bewegung in Liechtenstein», so zu Rudolf Schädler, Peter Rheinberger und Martin Hilti, dem Schriftlei- ter des ab Oktober 1940 erscheinenden Hetzblattes  berichtete. In Deutschland entfaltete Wirth bis zum Kriegs- ende - wie später erst ans Licht kam - rastlose Wühlarbeit gegen die Schweiz. Er wirkte in Stutt- gart für den «Volksbund für das Deutschtum im Ausland», gelangte im Frühjahr 1944 mit einem Plan an Himmler zur «Machtergreifung der Natio- nalsozialisten in der Schweiz», leitete ab dem Som- mer 1944 in Radolfzell das «Oberdeutsche Arbeits- büro», wo er umfangreiche Karteien über Schwei- zer anlegte, darunter vermutlich auch Liquidati-onslisten. 
Wenige Tage vor dem Waffenstillstand wurde Wirth beim Übertritt nach Kreuzungen ver- haftet. 1947 wurde er zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt, 1951 nach Verbüssung von zwei Dritteln der Strafe regulär freigelassen. EXKURS: RLICKE ÜRER DIE GRENZE Vom Liechtenstein aus gesehen liegt der Bezirk Werdenberg ennet dem Rhein, der Länge nach ge- nau gegenüber dem Fürstentum. Hagmanns Werk zur Werdenberger Zeitgeschichte der Dreissiger- und der Kriegsjahre beschränkt sich indes auf die Schweizer Seite, er schaut selten ins Liechtenstei- nische oder Vorarlbergische hinüber. Immerhin lie- gen bereits grössere wissenschaftliche Untersu- chungen zur Krisenzeit, teils auch zur Kriegszeit, vor, sowohl für Vorarlberg (Gerhard Wanner, Har- ald Walser, Meinrad Pichler u. a.) als auch für Liechtenstein (Peter Geiger) wie übrigens auch für den Bezirk Sargans (Claudio Stucky). Hier ist es nun doch reizvoll, den Blick über die Grenze hin- weg schweifen zu lassen und einige von Hagmanns Werdenberger Ergebnissen in den Vergleich zu set- zen. Dabei fallen etliche Ähnlichkeiten und manche Unterschiede der gleichzeitigen, aber nicht gleich- artigen Entwicklung ins Auge. Wirtschaftliche Not und Arbeitslosigkeit in der Krisenzeit trafen Liechtenstein noch stärker als Werdenberg, aber Vorarlberg nochmals stärker als beide. Zur Abhilfe war der Bezirk Werdenberg, an- ders als Liechtenstein, nicht auf sich allein gestellt, indem Kanton und Bund gesetzgeberisch wie mate- riell helfen konnten. In Vorarlberg wäre die öster- reichische Regierung in Wien eine ähnliche Hilfs- plattform gewesen, aber die andern Bundesländer litten noch schlimmer als Vorarlberg. Während Ar- beitslose im Werdenberg wie in Vorarlberg, hier freilich minim, versichert waren, fehlte in Liech- tenstein jede Arbeitslosenversicherung, hier war der Erwerbslose auf sporadische Unterstützungs- zahlung angewiesen, von der Regierung oder der Gemeinde oder auch dem fernen Fürsten in jedem Einzelfall beschlossen. 213
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.