DIE LIECHTENSTEINISCHE MIGRATIONSPOLITIK CLAUDIA HEEB-FLECK / VERONIKA MARXER-GSELL Als erstes ist in diesem Zusammenhang die Frei- zügigkeit mit der Schweiz zu nennen. Sie ermög- lichte bis 1981 eine uneingeschränkte Rekrutie- rung auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt. 1981 wurde sie auf Betreiben Liechtensteins aufgeho- ben, galt jedoch weiterhin für Grenzgängerinnen aus der Schweiz. Ein zweiter, die Zulassungspolitik bestimmender Faktor bestand in der Möglichkeit, der wirtschaftli- chen Nachfrage nach Arbeitskräften mit der Bewil- ligung von Grenzgängerinnen aus dem benachbar- ten Vorarlberg zu begegnen. Die Zuwanderung von sogenannten Drittausländerinnen, das heisst von Ausländerinnen, die nicht Schweizer Bürgerinnen 
waren, konnte aufgrund dieser Voraussetzungen trotz hohem wirtschaftlichem Bedarf relativ re- striktiv gehandhabt werden. Über die herausragende Bedeutung des Grenz- gängerwesens sowie der Zuwanderung aus der Schweiz geben die untenstehenden beiden Tabel- len Auskunft. Zur oberen Tabelle ist zu bemerken, dass die Zu- nahme der ausländischen Wohnbevölkerung nicht allein auf die Arbeitsmigration und den Familien- nachzug zurückzuführen ist. Sie wird auch noch von anderen Faktoren wie zum Beispiel dem natür- lichen Bevölkerungswachstum oder dem Heirats- verhalten bestimmt. GESAMTBESCHÄFTIGUNG UND AUSLÄNDISCHE ERWERBSTÄTIGE 1941 BIS 1990 Gesamt- Jahr beschäftigung Ausländerbeschäftigung Total Grenzgängeranteil absolut in Prozent 
in Prozent 1941 4 161 676 16,2 1,4 1950 6 338 
2 007 31,7 11,9 1960 9 096 
3 893 42,8 
43,7 1970 11 569 
6 240 53,9 
40,9 1980 14 840 
8 212 55,3 40,1 1990 
19 905 11 933 59,9 
57,7 GESAMTBEVÖLKERUNG UND AUSLÄNDISCHE WOHNBEVÖLKEBUNG NACH HERKUNFTSKATEGORIEN 1941 BIS 1990 Gesamt- Jahr 
bevölkerung Ausländerinnen Total Schweizer-Drittauslän- innen 
derinnen absolut in Prozent in Prozent 
in Prozent 1941 11 094 1 785 16,1 32,7 
67,3 1950 
13 757 2 751 20,0 43,3 56,7 1960 16 628 4 143 24,9 
37,1 62,9 1970 21 350 
7 046 33,0 35,7 
64,3 1980 25 215 
9 302 36,9 
43,6 56,4 1990 29 032 10 909 
37,6 40,9 59,1 157
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.