1901. BIS 2001: DIE ERSTEN HUNDERT JAHRE DES HISTORISCHEN VEREINS / KLAUS BIEDERMANN Franken als Beitrag an die Jahrbuch-Kosten.282 Zur Deckung zusätzlicher Ausgaben bei den Jahr- büchern 94 und 95 spendete nochmals die Karl Mayer-Stiftung 50 000 Franken, die Stiftung «Prop- ter Homines» gewährte dem Historischen Verein für denselben Zweck ebenfalls die Summe von 50 000 Franken.283 Aus Anlass des 100-Jahr-Ju- biläums des Historischen Vereins 2001 spendeten mehrere Stiftungen nochmals namhafte Beiträge, zum Teil unter der Bedingung, dass diese Gön- nerbeiträge zweckgebunden für die Realisierung bestimmter Vorhaben und Projekte eingesetzt werden.284 Zweckgebunden zur Finanzierung bestimmter Beiträge und Berichte in den Jahrbüchern wurden ebenfalls gelegentlich Gönnerbeiträge entrichtet. Für den Abdruck des Jahresberichts bezahlte das Liechtensteinische Landesmuseum dem Histori- schen Verein seit 1991 die Summe von 4 000 Fran- ken.285 Im Jahr 1996 wurde - rückwirkend für den Jahresbericht 1994 - dieser Betrag auf 5 000 Fran- ken erhöht. Als Unkostenbeitrag für die Publikation der baugeschichtlichen Untersuchung des «Bie- dermann-Hauses», verfasst von Peter Albertin, im Jahrbuch Band 91(1992) leistete die Denkmal- schutz-Kommission eine Zahlung in Höhe von 10 000 Franken.286 FONDS UND SPEZIALAUSGABEN Dem Historischen Verein zugegangene Spenden wurden in der Regel in das normale Budget aufge- nommen. Felix Marxer regte dann 1982 an, solche Eingänge auf ein Sonderkonto zu überweisen.287 Die Peter Kaiser-Stiftung machte 1988 dem Histo- rischen Verein eine Vergabung von 50 000 Franken «in Anerkennung seiner jahrzehntelangen ver- dienstvollen Tätigkeit für die vaterländische Ge- schichtskunde und zur Förderung seiner Aktivi-269) 
Vgl. Jahresrechnungen des Historischen Vereins in den ent- sprechenden Jahresberichten. 270) JBL 13 (1913), Vereinschronik. S. 59. 271) JBL 84 (1984). Vereinschronik. S. 287. 272) JBL 95 (1998). Jahresbericht, S. 293. 273) Vgl. JBL 30 (1930). Vereinschronik, S. 115; JBL 73 (1973), Vereinschronik, S. 288 f.. sowie JBL 92 (1994), Jahresbericht, S. 403. 1929 betrug der Passivsaldo 169 Franken, 1973 betrug er 8 000 Franken und 1992 belief er sich auf 1 500 Franken (Zahlen auf Frankenbeträge gerundet). 274) Zu Walo Bertschinger siehe Artikel von Andreas Steigmeier im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS). publiziert 1999 im Internet: Bertschinger (*1876 in Lenzburg; t 1947 in Zürich) gründete 1917 in Zürich die Bauunternehmung «Walo Bertschinger für Strassenbau und Kanalisation». 275) Vgl. auch Ausführungen im Kapitel «Mitglieder» auf S. 52. Die nach ihm benannte Baufirma spendete 1950/51 dem Historischen Verein nochmals 500 Franken; vgl. JBL 51 (1951), Vereinschronik. S. 266, hier als Spende des «Herrn Walo Bertschinger» angeführt. 276) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 22. Januar 1945. 277) Protokoll der Vorstandssitzung vom 9. Februar 1949. 278) Vgl. Jahresrechnungen des Historischen Vereins in den ent- sprechenden Jahrbüchern. 279) Ebenda. Die Firma lvoclar in Schaan spendete dem Verein 1992 nochmals 1 000 Franken, teilte jedoch mit, inskünftig von einer Spende absehen zu wollen und stattdessen ein konkretes Projekt oder eine Anschaffung zu finanzieren. Der Verein schlug daraufhin die Finanzierung eines Prospekts für die Mitgliederwerbung vor (vgl. Protokoll der Vorstandssitzung vom 7. Januar 1993), der indessen bisher noch nicht realisiert wurde. 280) Ebenda. Geringere Steigerungen zwischendurch sind hier aus Gründen der Übersichtlichkeit ausgeblendet. - Kleinere Spenden- beiträge leistete in den frühen 1950er Jahren auch die Bank in Liechtenstein. Zweckgebundene grössere Beiträge spendete die Bank in Liechtenstein dann auch in den späteren Jahren. Auch die Ver- waltungs- und Privatbank engagierte sich in späteren Jahren mit zweckgebundenen Geldern für den Historischen Verein. 281) Ebenda. 1984 spendete die Guido Feger-Stiftung nochmals 25 000 Franken zugunsten der Archäologie. 282) JBL 92 (1994), Jahresbericht, S. 402. 283) JBL 95 (1998), Jahresbericht, S. 308. 284) Ein Überblick zu diesen eingetroffenen Spenden ist in der Jahresrechnung 1999 zu finden. In: JBL 99 (2000), S. 289. 285) JBL 91 (1992). Jahresbericht. S. 223. 286) Protokoll der Vorstandssitzung vom 6. November 1992. 287) Protokoll der Vorstandssitzung vom 16. Juni 1982. 268) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 10. Januar 1930. - JBL 41 (1941). Vereinschronik, S. 163. - Zur Erhöhung auf 1 000 Fran- ken siehe JBL 74 (1974), Vereinschronik. S. 192. 71
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.